FAQs2020-05-11T12:26:47+02:00

FAQs

Wie wird eine Anfrage bearbeitet? Was ist der Prozess im Detail?2020-09-01T11:56:36+02:00

Wir beginnen den Bearbeitungsprozess einer Anfrage mit der Prüfung aller von Ihnen bereitgestellten Dokumente. Bei Vorlage aller nötigen Unterlagen prüfen unsere Finanzberater diese innerhalb von nur 24 Stunden. Sie erhalten eine Auswahl indikativer Angebote unserer Finanzierer. Wir helfen Ihnen dann bei der Entscheidung, die optimale Finanzierungslösung auszuwählen.

Wie viel Finanzierungsvolumen kann ich beantragen?2020-02-20T17:38:42+01:00

Wir vermitteln Finanzierungen ab einem Finanzierungsvolumen von 10.000 Euro. Die maximale Höhe einer Finanzierung ist abhängig von Ihrer spezifischen Unternehmenssituation und den jeweiligen Bedingungen unserer Finanzierer.

Wie unterscheidet sich FinCompare von einer Bank?2020-02-13T10:29:59+01:00

FinCompare ist eine digitale Finanzierungsplattform und damit unabhängig von einzelnen Finanzierern. Mit unserem Netzwerk von mehr als 250 Banken, Leasinggesellschaften und weiteren namhaften Finanzierern sind wir deutschlandweit optimal in der Lage, Ihnen individuell angepasste Finanzierungslösungen zu bieten. Sie können dabei auf unsere Firmenkundenberater und ihr jahrzehntelang gewachsenes Know-How, sowie auf ihre umfangreichen Branchenkenntnisse zurückgreifen. Unsere gesamte Angebotspalette aus Kredit, Leasing, Mietkauf, Darlehen, Factoring, Lager-, Einkaufs- und Absatzfinanzierung steht Ihnen dabei zur Verfügung.

Wie kann ich einen Finanzierungsantrag stellen?2020-09-01T12:06:38+02:00

Eine Finanzierungsanfrage können Sie online auf unserer Website oder telefonisch stellen.

(www.fincompare.de/finanzierungsloesungen)
(030 – 311 96 000)

Wie groß ist der Aufwand bei Abwicklung eines Leasingvertrages?2020-02-13T10:52:00+01:00

Der Aufwand für Händler bei der Abwicklung des Vertrages ist minimal. Denn nur mit wenigen Klicks wird lediglich das Objektangebot in die Dokumentenplattform hochgeladen. Um die Vermittlung zwischen Kunde und Leasinggesellschaft kümmert sich Absatzfinanzierung24.

Wer kann einen Finanzierungsantrag stellen?2020-09-01T12:08:29+02:00

Eine Finanzierungsanfrage kann im Allgemeinen von Unternehmen gestellt werden. FinCompare vermittelt branchenunabhängig eine Vielzahl an Instrumenten für die Unternehmensfinanzierung. Anfragen können von Kapital- und Personengesellschaften, Selbständigen sowie Freelancern mit operativer Tätigkeit gestellt werden.

In der Regel ist dabei eine Handelshistorie von min. 2 Jahren notwendig; in Ausnahmefällen (z.B. bei starkem Wachstum) ist bei ausgewählten Partnern eine Finanzierung auch für jüngere Unternehmen möglich.

Die Finanzierungen können flexibel eingesetzt werden, z.B. um eine Investition zu tätigen, Forderungen zu verkaufen um Liquidität zu sichern, Waren zu kaufen oder Verbindlichkeiten umzuschulden.

Wer kann eine Finanzierung beantragen?2020-07-24T15:54:07+02:00

FinCompare vermittelt eine Vielzahl an Instrumenten für die branchenunabhängige Unternehmensfinanzierung. Kapital- und Personengesellschaften, Selbständige sowie an Freelancer mit operativer Tätigkeit können eine Finanzierung beantragen.

In der Regel ist dabei eine Handelshistorie von min. 2 Jahren notwendig. In Ausnahmefällen (z.B. bei starkem Wachstum) ist bei ausgewählten Partnern eine Finanzierung auch für jüngere Unternehmen möglich.

Die Finanzierungen können flexibel eingesetzt werden. Beispielsweise um eine Investition zu tätigen, Forderungen zu verkaufen und dabei Liquidität zu generieren, Waren zu kaufen oder bestehende Verbindlichkeiten günstiger zu refinanzieren.

Wem schickt FinCompare die Rechnung?2020-02-13T10:28:43+01:00

FinCompare schickt nicht direkt eine Rechnung an Sie. Unsere Kunden erhalten von einem der FinCompare Finanzierungsberater eine unverbindliche und kostenlose Einschätzung, Handlungsempfehlung und Erstprüfung Ihrer Anfrage.

Etwaige Kosten im weiteren Prozess können dann fallabhängig entstehen und werden stets transparent kommuniziert.

Welchen Aufwand haben Händler bei Absatzfinanzierung24?2020-09-01T12:14:23+02:00

Der Aufwand der Nutzung von Absatzfinanzierung24 ist relativ gering. Der Händler lädt das Angebot an seinen Kunden über das Portal hoch. Den weiteren Aufwand kann der Händler frei bestimmen. Wenn dieser in die Abwicklung des Leasingvertrages nicht involviert werden möchte, so kann er die Administration abgeben. Dann übernimmt  Absatzfinanzierung24 (bzw. FinCompare) die komplette Abwicklung. Es besteht aber auch die Möglichkeit, aktiv an der Beiziehung von Unterlagen oder der Beantwortung von Fragen mitzuwirken, um den Prozess zu beschleunigen.

Welche Leasinggesellschaften stehen hinter Absatzfinanzierung24?2020-02-13T10:52:18+01:00

Absatzfinanzierung24 (bzw. FinCompare) arbeitet mit allen großen Leasinggesellschaften in Deutschland zusammen. Beispielsweise befinden sich Targo Leasing, abcfinance, gefa Bank, Südleasing, UniCreditleasing sowie etliche mittelständische Anbieter im Portfolio von Absatzfinanzierung24. Sie können bei allen Leasinggesellschaften von Absatzfinanzierung24 eine Kooperation anfragen.

Welche Leasingarten werden von Absatzfinanzierung24 vermittelt?2020-02-13T10:52:25+01:00

Zu den Leasingarten von Absatzfinanzierung24 gehören ausschließlich Teilamortisations- und Vollamortisationsverträge mit Andienungsrecht (Finance Lease).

Andienungsrecht bedeutet in diesem Kontext, dass die Leasinggesellschaften am Ende der Laufzeit berechtigt sind, dem Leasingnehmer das Objekt zum Kauf anzudienen. Der Zustand des Objektes zum Schluss der Laufzeit ist für die Leasinggesellschaft somit nicht maßgeblich.

Kilometerleasingverträge gehören nicht zu den Leasingarten von Absatzfinanzierung24 und werden nicht vermittelt.

Der Mietkauf ist eine Alternative zum klassischen Leasing. Mit Abschluss des Vertrags ist bereits die Absicht dokumentiert, das Objekt zu einem vereinbarten Termin zu erwerben. Daher wird das Objekt auch direkt in der Bilanz des Käufers aktiviert und von ihm abgeschrieben. Diese Art der Finanzierung bietet Ihnen als wirtschaftlicher Eigentümer des Objektes die Möglichkeit, Sonderabschreibungen geltend zu machen und staatliche Förderungsmöglichkeiten zu nutzen.

Welche Laufzeit und Konditionen haben die Finanzierungen?2020-02-13T10:44:58+01:00

Alle Finanzierungen sind individuell auf Ihr Unternehmen abgestimmt und richten sich nach Ihren Finanzierungsbedürfnissen. Die Laufzeit und Konditionen basieren dabei auf den spezifischen Bedingungen der Finanzierer.

Welche Arten von Leasing gibt es? – Überblick2020-02-13T10:47:32+01:00

Die meistgenutzten Leasingarten:

  • Teilamortisationsverträge (TA-Verträge): Nicht die gesamte Finanzierungssumme wird über die vereinbarte Leasinglaufzeit getilgt.
  • Vollamortisationsverträge (VA-Verträge): Die gesamte Finanzierungssumme wird über die vereinbarte Leasinglaufzeit getilgt.
  • Kilometerverträge: Verträge, die oftmals für PKW und LKW genutzt werden. Der Kunde darf eine festgelegte Kilometerzahl in einer festgelegten Leasingzeit fahren und gibt das Fahrzeug zurück.

Wir unterscheiden noch in:

  • Finance Lease – also Leasingverträge, die letztlich darauf ausgelegt sind, dass der Leasingnehmer das Objekt am Ende der Laufzeit übernimmt.
  • Operate Lease – also Leasingverträge, die auf die temporäre Nutzung eines Objektes ausgelegt sind.

 

Was sind die Kriterien bei der Beurteilung von Unternehmen?2020-07-24T15:54:49+02:00

Die Kriterien für die Vergabe einer Finanzierung basieren auf den spezifischen Bedingungen der einzelnen Finanzierer und variieren je nach Finanzierungslösung. Relevant zur Beurteilung der Bonität Ihres Unternehmens sind allgemeine Daten (z.B. Gesellschaftsform, Handelshistorie, Mitarbeiterzahl, Branche) sowie wesentliche Finanzkennzahlen aus der Bilanzanalyse (z.B. Umsatz, Bilanzsumme, EBIT, Höhe des Eigenkapitals, Verschuldungsgrad). Zusätzlich erhebt FinCompare Unternehmensdaten von Drittanbietern (z.B. Creditreform).

Was passiert, wenn es mit einer Finanzierung nicht klappt?2020-09-01T12:09:24+02:00

Durch unser großes Netzwerk an Finanzierern können wir Finanzierungsbedürfnisse unabhängig von der jeweiligen Unternehmensgröße- und Phase erfüllen. Sollte kein passender Finanzierer gefunden werden, die Finanzierung also nicht klappt, evaluieren wir die Situation Ihres Unternehmens gerne nach einiger Zeit ein weiteres Mal. Dazu müssen Sie lediglich die vorgelegten Unternehmensdokumente aktualisieren.

Rufen Sie uns dazu einfach unter 030 311 96 000 an.

Was passiert, wenn der Leasingnehmer insolvent geht?2020-02-13T10:51:03+01:00

Geht der Leasingnehmer insolvent, holt die Leasinggesellschaft das geleaste Objekt zurück und verwertet es. Dies geschieht in Abstimmung mit dem Insolvenzverwalter. Das Risiko liegt damit bei den Leasinggesellschaften und nicht beim Händler/Verkäufer.

Was passiert mit meinen Daten?2020-07-24T15:55:23+02:00

FinCompare Datenschutz

  • Ihre Daten werden nach aktuellen deutschen Sicherheitsstandards auf deutschen Servern gespeichert und sind zu 100% sicher
  • Unsere Plattform ist seit Anfang 2018 TÜV-zertifiziert
  • Im Rahmen der Ansprache an unsere Finanzierer werden die relevanten Daten an unsere Partner zur Prüfung weitergeleitet

FinCompare behandelt die personenbezogenen Daten der Mitglieder und Besucher vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften. Der Umgang mit personenbezogenen Daten durch FinCompare bzw. durch von FinCompare beauftragte Dritte ist in den Regelungen zum Datenschutz und der datenschutzrechtlichen Einwilligungserklärung geregelt. Es gilt die aktuelle Datenschutzerklärung von FinCompare.

Datensicherheit

FinCompare stellt durch angemessene technische und organisatorische Maßnahmen sicher, dass die auf der Plattform eingestellten Daten und die über die Plattform geführte Kommunikation vor dem Zugriff unberechtigter Dritter geschützt werden. Die Mitglieder sind unabhängig hiervon und unbeschadet weitergehender gesetzlicher Vorschriften verpflichtet, die von ihnen zur Verfügung gestellten Daten außerhalb der Plattform in geeigneter Form zu speichern oder in Papierform vorzuhalten.
Mehr Informationen rund um das Thema der Datenschutzerklärung von FinCompare finden Sie auch hier.

Was passiert im Garantiefall?2020-09-01T12:15:25+02:00

Im Rahmen eines Leasingvertrages geht der Leasingnehmer (Nutzer) im Garantiefall auf seinen Verkäufer (Händler) zu und klärt den Vorgang.

Was passiert bei einem Totalschaden während der Vertragslaufzeit?2020-02-13T10:50:55+01:00

Im Regelfall ist das Leasingobjekt bei einem Totalschaden versichert. Darauf achtet die Leasinggesellschaft, da das Objekt bis zur vollständigen Bezahlung in ihrem Besitz verbleibt. Somit ist ein Untergang des Leasingobjektes für die Leasinggesellschaft zwar mit administrativem Aufwand, meist jedoch nicht mit finanziellem Schaden verbunden.

Was passiert am Ende der Vertragslaufzeit mit den Leasingobjekten?2020-02-13T10:51:11+01:00

Die Leasingobjekte werden dem Kunden nach Ablauf der Grundmietzeit (Ende der Vertragslaufzeit) regelmäßig zum Kauf angeboten.

Was ist Leasing? – Begriffserklärung2020-02-13T10:47:24+01:00

„Leasing“ bzw. „leasen“ leitet sich aus dem Englischen ab und bedeutet so viel wie das „mieten“ bzw. „pachten“. Es stellt einen atypischen Mietvertrag dar, welcher ein Nutzungsüberlassungsrecht darstellt. Anders gesagt handelt es sich um einen Vertrag über ein Objekt, welches vom Leasinggeber angeschafft und dem Leasingnehmer für eine festgelegte Laufzeit überlassen wird. Hierfür zahlt der Leasingnehmer dem Leasinggeber bzw. der Leasinggesellschaft ein monatliches Entgelt.
Das Firmenleasing weist unter anderem folgende Eigenschaften auf:

  • Beim Leasing kann die Leasingrate beim gewerblichen Kunden in voller Höhe als Betriebsausgabe (Kosten) geltend gemacht werden.
  • Zudem geht das Eigentum am Ende der Mietzeit (Leasingzeit) nicht automatisch auf den Kunden über. (Vergleichbar mit dem Ende einer Wohnungsmiete: Bei Beendigung der Mietzeit gehört dem Mieter auch nicht die Wohnung).

 

Was ist ein Mietkauf? – Begriffserklärung2020-02-13T10:51:37+01:00

Der Mietkauf von Objekten stellt eine Alternative zum klassischen Leasing dar. Hierbei werden Sie direkt wirtschaftlicher Eigentümer des Mietobjekts und können dieses während oder am Ende der Vertragslaufzeit erwerben. Wie auch beim Leasing zahlen sie eine wöchentliche bzw. monatliche Mietkaufrate. Der Kaufpreis wird gleich bei Vertragsabschluss festgelegt. Sie haben das Recht den Vertrag jederzeit mit Rückgabe des Mietobjekts beenden. Der Mietkauf ist eine Form des „Kredits“ und wird von Leasinggesellschaften angeboten.

Was ist Absatzfinanzierung24 und welchen Nutzen hat das Tool?2020-02-13T10:52:06+01:00

Die Leasingplattform Absatzfinanzierung24 bietet Händlern und Herstellern von Wirtschaftsgütern über ein webbasiertes Programm die Möglichkeit, mit über 25 Leasinggesellschaften zusammen zu arbeiten. Das geschieht in Echtzeit und voll digital.

Das bedeutet: Potenziellen Kunden kann bei der Produktberatung ein maßgeschneidertes Leasing- oder Mietkaufangebot unterbreitet und damit der Verkaufszyklus verkürzt werden. Die Nutzung des Finanzierungskalkulators von Absatzfinanzierung24 bringt Unternehmern zahlreiche Vorteile. Denn so können Sie gemeinsam mit ihren Kunden das am besten passende Angebot unter den über 25 Finanzierern suchen. Dadurch erleichtern Sie Ihrem Kunden die Finanzierung des jeweiligen Objektes.

Der Finanzierungskalkulator der Leasingplattform Absatzfinanzierung24 kann überall dort eingesetzt werden, wo Vendoren ihre Produkte vertreiben. Im Verkaufsgespräch am stationären PC, mobil im Vertrieb oder online.

Vermittelt Absatzfinanzierung24 auch Leasingverträge für Privatkunden?2020-02-13T10:52:50+01:00

Die kooperierenden Leasinggesellschaften haben sich auf gewerbliche Finanzierungen spezialisiert. Der Bereich Privatkunden wird von Absatzfinanzierung24 nicht abgedeckt. Das heißt Absatzfinanzierung24 arbeitet ausschließlich mit Gewerbekunden zusammen.

Umsatzsteuererstattung bei Leasing und Mietkauf?2020-02-13T10:51:48+01:00

Die Erstattung der Umsatzsteuer unterscheidet sich bei Leasing und Mietkauf. Im Leasing wird die Umsatzsteuer monatlich mit der Leasingrate bezahlt. Dementsprechend kann diese dann auch monatlich im Rahmen der Umsatzsteuervoranmeldung zur Erstattung beim Finanzamt beantragt werden. Beziehungsweise wird sie mit den Umsatzsteuereinnahmen des Unternehmens verrechnet.

Beim Mietkauf ist die Umsatzsteuer auf die Summe aller Raten und weiteren Zahlungen (Anzahlung) zu entrichten. Dies geschieht in der Regel zu Beginn des Vertrages auf einen Schlag. Der Mietkäufer (Kunde) kann sich diese Summe aber im Rahmen der Umsatzsteuervoranmeldung vom Finanzamt erstatten lassen. Beziehungsweise wird sie auch hier mit den Umsatzsteuereinnahmen des Unternehmens verrechnet. Die Erstattung der Umsatzsteuer (bei Leasing und Mietkauf) dauert in der Regel 6-8 Wochen.

Übernahmeablehnung bei Vertrag mit Andienungsrecht möglich?2020-02-13T10:51:33+01:00

Die Übernahmeablehnung des Leasingobjekts ist dem Leasingnehmer im Rahmen von Verträgen mit Andienungsrecht nicht möglich.

Nutzung von Absatzfinanzierung24 trotz existierendem Leasingpartner2020-02-13T10:52:36+01:00

Sie können Absatzfinanzierung24 auch trotz Leasingpartner nutzen. Absatzfinanzierung kann dann als Ergänzung zu einem bereits vorhandenen Leasingpartner genutzt werden. Händler und ihre Kunden können dann über viele weitere Alternativen mit einem einzigen Zugang vergleichen.

Dies lohnt sich insbesondere, wenn die kooperierenden Gesellschaft für ein spezifisches Leasingobjekt zu teuer ist. Aber auch, wenn diese das Leasing nicht abwickeln möchte. Absatzfinanzierung24 bietet dann die Möglichkeit, die Angebote von vielen weiteren Leasinggesellschaften einzuholen – und dem Kunden kann trotzdem eine Finanzierung angeboten werden.

Mezzanine-Kapital – Was ist das und für wen eignet es sich?2020-08-19T11:36:25+02:00

Mezzanine bezeichnet sämtliche Finanzierungsformen, deren bilanzielle Bewertung zwischen reinem Eigenkapital und klassischem Fremdkapital liegt. Die jeweilige vertragliche Auswertung der Finanzierung legt fest, ob das Mezzanine-Kapital als Eigenkapital (Equity Mezzanine) oder als Fremdkapital (Debt Mezzanine) bewertet wird.

Diese Form der Finanzierung ermöglicht Unternehmen, wirtschaftliches Eigenkapital aufzunehmen, ohne dass die unternehmerische Freiheit der Unternehmen eingeschränkt wird. Mezzanine-Kapital, das von den Banken wirtschaftlich als Eigenkapital behandelt wird, verbessert so das Rating des Unternehmens. Daraus resultierend, wird die Aufnahme von Fremdkapital erheblich erleichtert. Mezzanines Kapital kann aufgrund fehlender gesetzlicher Definition auf die individuellen Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnitten werden. Es ist daher in unterschiedlichen Gestaltungsformen möglich.

Mezzanine-Kapital eignet sich für:

Mezzanine-Kapital ist insbesondere für Unternehmen in Wachstums- oder Sanierungsphasen geeignet, bei Management-Buyouts oder in Situationen, in welchen andere Finanzierungsinstrumente aufgrund von geringem Eigenkapital oder fehlender Sicherheiten nicht möglich sind.

Lagerfinanzierung – Was ist das und für wen eignet es sich?2020-02-13T10:53:24+01:00

Die Bereitstellung von Liquidität für anstehende Investitionen oder den alltäglichen Bedarf an Betriebsmitteln ist für mittelständische Unternehmen häufig eine nicht zu unterschätzende Herausforderung. Oftmals wird zum Kontokorrentkredit gegriffen, welcher jedoch als ein teures Instrument zur kurzfristigen Liquiditätsbeschaffung gilt. Eine weniger bekannte, dennoch sehr attraktive Finanzierungsalternative stellt die Lagerfinanzierung dar. Als Sicherheit dienend, wird die im Lager gebundene Liquidität freigesetzt. Dabei stellt der Finanzdienstleister nach Berechnung des eingelagerten Wertes der Güter einen Kreditrahmen zur Verfügung. Manche Lagerfinanzierer können durch Monitoring-Tools den Lagerwert nachverfolgen. Dadurch kann dieser dem KMU einen höheren Prozentsatz an Liquidität als die banküblichen 15-25% bereitstellen.

Es wird somit Liquidität aus dem vorhandenen Lagerbestand geschaffen. Neben der stärkeren Unabhängigkeit von der Hausbank, entlastet die Lagerfinanzierung den Gesamtfinanzierungsplan, ermöglicht damit neue Ertragsquellen (Boni, Skontoerträge etc.) und passt sich flexibel dem Wachstum eines Unternehmens an. Die Liquidität, die im Umlaufvermögen sitzt, wird dadurch zugänglich. Eingerichtete Kreditlinien bei der Hausbank können durch eine Finanzierung des Lagerbestandes abgebaut werden, bzw. für andere Zwecke verwandt werden.

Lagerfinanzierung ist geeignet für:

Eine Lagerfinanzierung ist besonders geeignet für kleine- und mittelständische Unternehmen, die ein Warenlager besitzen, d.h. im Handel und Großhandel tätig sind, sowie Produktionsbetriebe, die mit hohen Warenbeständen in Lagerhaltung arbeiten. Gleichzeitig sollte das Lager mehrmals im Jahr umgeschlagen werden. Darüber hinaus sollte das Unternehmen generell eher gute Zahlen, eine stabile Auftrags -und Ertragslage nachweisen können, sowie bei Bedarf positive Auskünfte bzgl. Bonität etc. vorlegen können. Ein Mindestumsatz von € 1.000.000 wird verlangt und der Lagerbestand sollte mindestens € 200.000 betragen. Die Finanzierungsquote des Einkaufswertes ist abhängig von der Art des Warenbestandes. Je nach Art des zu finanzierenden Lagerbestandes kann dies von 40-80% des Nettowarenwertes sein. Dieser Lagerbestand kann dann entweder z.B. quartalsweise refinanziert werden, oder bekommt als Teil eines Unternehmerkredites eine Laufzeit von 48-72 Monaten, welcher dann wiederum durch regelmäßige monatliche Raten zurückgeführt wird.

Kriterien zur Finanzierung – Mindestinformationen2020-02-13T10:28:07+01:00

Die Kriterien für die Vergabe einer Finanzierung basieren auf den spezifischen Bedingungen der einzelnen Finanzierer und variieren je nach Finanzierungslösung. Relevant zur Beurteilung der Bonität Ihres Unternehmens sind allgemeine Daten (z.B. Gesellschaftsform, Handelshistorie, Mitarbeiterzahl, Branche) sowie wesentliche Finanzkennzahlen aus der Bilanzanalyse (z.B. Bilanzsumme, EBIT, Höhe des Eigenkapitals, Verschuldungsgrad). Zusätzlich erhebt FinCompare Unternehmensdaten von Drittanbietern (z.B. Creditreform).

Kreditfinanzierung – Was ist das und für wen eignet es sich?2020-02-13T10:53:30+01:00

Arten der Kreditfinanzierung: Falls Sie den Einkauf von Waren oder Rohstoffen planen oder Aufträge vorfinanzieren wollen, hilft ein Betriebsmittelkredit. Betriebsmittelkredite sind kurz- bis mittelfristige Kredite zur Finanzierung des Umlauf­vermögens. Im laufenden Produktionsprozess wird dieser Kredit häufig immer wieder neu gezogen und deshalb durch regelmäßige Verlängerung auch längerfristig zur Verfügung gestellt. Betriebsmittelkredite haben meist eine Laufzeit zwischen drei Monaten und drei Jahren und können entweder als klassisches Darlehen gewährt werden (Betriebsmitteldarlehen) oder als laufender Kreditrahmen (Kontokorrentkredit). Nachdem Ihre Bonität überprüft wurde, steht Ihnen der Betriebsmittelkredit oftmals schon nach wenigen Tagen zur Verfügung.

Investitionskredit

Mit einem Investitionskredit finanzieren Sie Anschaffungen des Anlagevermögens, beispielsweise Maschinen, Anlagen, Fahrzeuge oder IT-Infrastruktur. Während der Laufzeit des Kredits sind Zinsen und Tilgung zu leisten. Es können zwischen Annuitätendarlehen (konstante Raten), Ratendarlehen (sinkende Raten) und endfälligen Darlehen (Tilgung am Ende der Laufzeit) unterschieden werden. Die Bonität Ihres Unternehmens sowie Art und Höhe der Sicherheiten entscheiden über die Höhe der Verzinsung.

Immobilienkredite

Immobilien sind spezielle Investitionsvorhaben, deren Finanzierung typischerweise ein größeres Volumen und längere Laufzeiten mit sich bringen. Beispiele sind der Bau einer Produktions- oder Lagerhalle, der Kauf von Grundstücken oder die Übernahme eines Bürogebäudes. Immobilienkredite unterscheiden sich in Zinshöhe und Laufzeit, sind aber in den überwiegenden Fällen Annuitätendarlehen mit langfristiger Zinsfestschreibung. Aufgrund der Höhe des Kredits müssen Ihre Bonität sowie die mitgebrachten Sicherheiten überzeugen. In den meisten Fällen sind Vollfinanzierungen unüblich, dafür können jedoch öffentliche Fördermittel beantragt werden.

Kredite und Darlehen

Die Kreditfinanzierung in Form von Firmenkrediten und Darlehen sind für fast alle Liquiditätsmaßnahmen bzw. Investitionsvorhaben in allen Branchen und für fast alle Unternehmensgrößen geeignet. In Zeiten von Niedrigzinsen lohnen sich insbesondere mittel- und langfristige Darlehen, da Sie auch in Zukunft von niedrigen Zinsen profitieren können.

Kann ich mit einem Kundenbetreuer sprechen?2020-08-19T11:31:04+02:00

Selbstverständlich haben Sie die Möglichkeit, ein Gespräch mit einem unserer Kundenbetreuer zu führen. Die FinCompare Kundenbetreuer sind Montag bis Freitag von 9-18 Uhr unter folgender Rufnummer für Sie da: 030 – 311 96 000

Kann ich eine Erweiterung meiner Finanzierung beantragen?2020-09-01T12:11:11+02:00

Falls Sie das Finanzierungsvolumen erhöhen möchten, prüfen wir gerne eine Ausweitung für Sie. Dies kann mit dem bereits bestehenden, aber auch mit einem alternativen Finanzierer erfolgen. In der Zwischenzeit sollten jedoch keine wesentlichen Änderungen in Geschäftstätigkeit und Struktur ihres Unternehmens aufgetreten sein.

Kann der Restwert eines Leasingvertrages finanziert werden?2020-02-13T10:47:49+01:00

Ja, die Möglichkeit für eine Finanzierung des Restwertes Ihres Leasingvertrages besteht. Wenn die Summe ausreichend hoch ist, kann ein „Anschlussleasingvertrag“ eine sinnvolle Option darstellen.

Ist FinCompare eine Bank?2020-02-13T10:28:23+01:00

Nein, FinCompare ist keine Bank, sondern die digitale Finanzierungsplattform für Unternehmer. Wir arbeiten in Deutschland mit über 250 Finanzdienstleistern zusammen. Dies sind neben klassischen Banken auch alternative Finanzierer. So sind wir deutschlandweit optimal in der Lage, Ihnen individuell angepasste Finanzierungslösungen bieten zu können. Die Finanzierung selbst erfolgt über den jeweiligen Partner und dessen Infrastruktur.

Ist es möglich das Leasingobjekt in den Firmenbestand aufzunehmen?2020-02-13T10:51:55+01:00

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit der Aufnahme des Leasingobjekts in den Firmenbestand. Allerdings müssten dann mit der jeweiligen Leasinggesellschaft Einzelfallregelungen getroffen werden. Um den individuellen Aufwand gering zu halten, ist diese Option zum jetzigen Zeitpunkt nicht verfügbar.

Ist die Beantragung einer erneuten Finanzierung möglich?2020-02-13T10:53:39+01:00

Selbstverständlich können Sie nach einer abgeschlossenen eine neue Finanzierung abschließen. Sie können jederzeit eine weitere Finanzierung anfragen. Wir prüfen Ihre Situation dann erneut und versuchen Sie mit einem Finanzierer zu verbinden.

Gewerbliches Leasing – Was ist das und für wen eignet es sich?2020-02-13T10:45:56+01:00

Im Mittelstand ist gewerbliches Leasing seit Jahren ein sehr beliebtes Finanzierungsinstrument. Es ist eine geeignete Alternative zum klassischen Investitionskredit oder zur Finanzierung aus Eigenmitteln. Anstatt Investitionsgüter zu kaufen, nutzen Sie beim Leasing beispielsweise Maschinen, Fahrzeuge oder auch Immobilien gegen Gebühr (Leasingrate) über einen festgelegten Zeitraum. Besonders interessant ist gewerbliches Leasing, wenn Eigenkapital anderweitig gebunden ist oder Kreditlinien nicht weiter belasten werden sollen.

Gewerbliches Leasing wird in der Regel bilanzneutral gestaltet. Dabei wird das Leasingobjekt bei der Leasinggesellschaft bilanziert und Leasingraten werden gewinnmindernd als Betriebsausgaben steuerlich geltend gemacht. Dadurch verhindern Sie die Minderung der Eigenkapitalquote und schonen die Liquidität. Leasingvereinbarungen sind flexibel und können auf Volumen, Leasingobjekt und Laufzeit abgestimmt werden. Sie können beispielsweise entscheiden, ob das Leasinggut nach Ablauf des Leasingvertrags im Besitz des Leasinggebers verbleibt oder von Ihnen übernommen werden soll.

Es gibt verschiedene Spezialformen des gewerblichen Leasings. Es muss sich beispielsweise nicht immer um eine Neuanschaffung handeln. Auch bereits im Besitz befindliche Investitionsgüter können an ein Leasingunternehmen verkauft und von diesem über eine vereinbarte Laufzeit zurückgemietet werden (sog. Sale-Lease-Back). Dadurch heben Sie ggf. stille Reserven, erzielen einen sofortigen Liquiditätszuschuss und verbessern die Eigenkapitalquote. Im Rahmen eines operativen Leasing haben Sie die Möglichkeit, für spezifische Objektgruppen bestimmte Serviceleistungen in den Leasingvertrag zu integrieren. Dies könnten beispielsweise Wartung und Reparatur sein.

Firmenleasing eignet sich für:

Gewerbliches Leasing eignet sich für die Finanzierung fast aller Investitionsgüter. Ob Sie den Fuhrpark ergänzen wollen, neue Maschinen oder Produktionsanlagen anschaffen oder die Geschäftsausstattung erweitern wollen – wir finden für Sie den passenden Leasinganbieter.

Funktionsweise für Hersteller und Händler2020-02-20T10:58:14+01:00

Benötigen Ihre Kunden zum Kauf Ihres Produktes eine Kredit– oder Leasingfinanzierung? Wollen Sie Ihre Produkte besser vermarkten und die Kundenbindung erhöhen? FinCompare bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihren Kunden schnell und einfach die passende Finanzierung zum Erwerb Ihres Produktes zur Verfügung zu stellen. Für genauere Informationen zur Funktionsweise für Hersteller und Händler wenden Sie sich am besten einfach direkt an partner@fincompare.com oder besuchen unsere Partnerseite.

Die Funktionsweise für Hersteller und Händler auf einen Blick:

Schritt 1: Registrierung

1. Kostenlose Erstellung eines Nutzerprofils für Ihren Kunden.
2. Gezielte Datenabfrage zu Ihrem Kunden und/oder Vereinbarung eines Telefontermins zur Klärung des Bedarfs – auch gerne gemeinsam mit Ihrem Kunden.
3. Nach der einmaligen Registrierung können Sie beliebig weitere Kunden hinzufügen und Anträge stellen.

Schritt 2: Angebotsphase und Prüfung

4. Beschaffung und Aufbereitung der Unterlagen Ihres Kunden. Wir benötigen von Ihnen lediglich das unverbindliche Kaufangebot.
5. Unverbindliche Ansprache passender Partnerbanken und Leasinggesellschaften und Vergleich der erhaltenen Angebote – falls gewünscht auch anonymisiert.
6. Unser Expertenteam unterstützt Sie bei möglichen Rückfragen.

Schritt 3: Auszahlung

7. Wir stehen Ihrem Kunden zur Seite, um einen möglichst schnellen und unkomplizierten Vertragsabschluss zu erreichen und übernehmen dabei die Kommunikation mit dem Finanzierer.
8. Im Nutzerprofil kann sich Ihr Kunde jederzeit einen Überblick über den aktuellen Status der Transaktion verschaffen.

Funktionsweise für Finanzberater2020-02-13T10:45:15+01:00

Haben Sie Mandanten bzw. Kunden, die sich mit einer aktuellen Finanzierungsanfrage an Sie wenden? Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Finanzierungsangebote für oder gemeinsam mit Ihrem Mandanten bzw. Kunden zu finden, vergleichen und bewerten. Zudem begleiten wir Sie durch den gesamten Finanzierungsprozess von der Antragsstellung bis hin zum Abschluss und nehmen Ihnen einen Großteil der lästigen Papierarbeit ab – d.h. Sie sparen Zeit und Geld – und das alles unabhängig, unverbindlich, und kostenlos. Für genauere Informationen zur Funktionsweise für Finanzberater wenden Sie sich am besten einfach direkt an partner@fincompare.com oder besuchen unsere Partnerseite.

Die Funktionsweise für Finanzberater ist schnell und unkompliziert. In nur 3 Schritten bieten Sie Ihren Mandanten oder Kunden die passende Finanzierungslösung.

Schritt 1: Registrierung

1. Kostenlose Erstellung eines Nutzerprofils für Ihren Mandanten/Kunden.
2. Gezielte Datenabfrage zum Unternehmen und Finanzierungsvorhaben oder Vereinbarung eines Telefontermins zur Klärung des Bedarfs – auch gerne gemeinsam mit Ihrem Mandanten/Kunden.
3. Nach einmaliger Registrierung können Sie beliebig weitere Mandanten/Kunden hinzufügen und Anträge stellen.

Schritt 2: Angebotsphase und Prüfung

4. Aufbereitung der Unterlagen Ihres Mandanten/Kunden.
5. Unverbindliche Ansprache passender Anbieter und Vergleich der erhaltenen Angebote – falls gewünscht auch anonymisiert.
6. Unser Expertenteam unterstützt Sie bei der Entscheidungsfindung.

Schritt 3: Auszahlung

7. Wir stehen Ihnen und Ihrem Mandanten/Kunden zur Seite, um einen möglichst schnellen und unkomplizierten Vertragsabschluss zu erreichen und übernehmen dabei die Kommunikation mit dem Finanzierer.
8. Im Nutzerprofil Ihres Mandanten/Kunden können Sie sich oder Ihr Mandant/Kunde jederzeit einen Überblick über den aktuellen Status der Transaktion verschaffen.

Funktionsweise des Finanzierungsprozesses für Unternehmen2020-09-01T12:13:15+02:00

Sie sind auf der Suche nach mehr Transparenz und Schnelligkeit wenn es um das Thema Unternehmensfinanzierung geht? Finden und vergleichen Sie mit FinCompare passgenaue Finanzierungslösungen zur Liquiditätssicherung, Bilanzoptimierung oder Ratingverbesserung – abgestimmt auf Ihr Unternehmen. Wir begleiten Sie durch den gesamten Finanzierungsprozess von der Antragsstellung bis hin zum Abschluss — zu 100% unabhängig und unverbindlich. Die Funktionsweise des Finanzierungsprozesses ist schnell und unkompliziert.

Schritt 1: Registrierung

1. Kostenlose Erstellung eines Nutzerprofils.
2. Gezielte Datenabfrage zu Ihrem Unternehmen und Finanzierungsvorhaben oder Vereinbarung eines Telefontermins zur Klärung des Bedarfs.

Schritt 2: Angebotsphase und Prüfung

3. Aufbereitung Ihrer Unterlagen (auch gerne in Kooperation mit Ihrem Steuerberater).
4. Unverbindliche Ansprache passender Anbieter und Vergleich der erhaltenen Angebote.
5. Unser Expertenteam unterstützt Sie bei der Entscheidungsfindung.

Schritt 3: Auszahlung

6. Wir stehen Ihnen zur Seite, um einen möglichst schnellen und unkomplizierten Vertragsabschluss zu erreichen und übernehmen dabei die Kommunikation mit dem Finanzierer.
7. In Ihrem Nutzerprofil können Sie sich jederzeit einen Überblick über den aktuellen Status Ihrer Transaktion verschaffen.

Factoring – Was ist das und für wen eignet es sich?2020-09-01T11:53:40+02:00

Als Unternehmer kennen Sie das Problem. Die Ware ist geliefert oder die Dienstleistung erbracht, anschließend muss im Zweifel lange auf den Zahlungseingang gewartet werden. Manche Kunden reizen das Zahlungsziel nicht nur vollständig aus, sondern überziehen es sogar. Forderungsausfälle sind dabei noch nicht berücksichtigt. Insgesamt bringen diese Situationen Probleme für Ihre Liquiditätsplanung mit sich. Hier bietet Ihnen Factoring eine Lösung, indem Sie ausstehende Forderungen an eine dritte Partei (den Factoringanbieter) abtreten.

Sie vermeiden dadurch unnötige Kapitalbindung und die gewonnene Liquidität steht Ihnen sofort für andere Zwecke zur Verfügung. Darüber hinaus können Sie das Debitorenmanagement an die Factoringgesellschaft abgeben (“Full-Service-Factoring”) oder im sogenannten “Inhouse-Verfahren” wie gewohnt die Zahlungseingangskontrolle und das Mahnwesen selbst führen.
Beim offenen Factoring verhält sich das Unternehmen extrem transparent dem Debitor gegenüber und informiert diesen im Voraus über die Forderungsabtretung. Beim stillen Verfahren wird der Debitor von dem Vorhaben nicht benachrichtigt.

Üblicherweise geht das Ausfallrisiko (“Delkredererisiko”) auf die Factoringgesellschaft über (“Echtes Factoring”). Dadurch sind Sie vor eventuellen Forderungsausfällen geschützt und der Forderungsverkauf ist bilanzwirksam (“True Sale”).

Die Mittel aus dem Forderungsverkauf können direkt für die Tilgung bestehender Verbindlichkeiten (z.B laufender Kredit, Kontokorrentlinie oder Lieferantenverbindlichkeiten) genutzt werden. Dadurch verkürzen Sie Ihre Bilanz und erhöhen die Eigenkapitalquote. Damit ist Factoring ein geeignetes Mittel, um Ihre Bilanzkennzahlen und Ihr Rating zu verbessern und so Ihre Position gegenüber Lieferanten und/oder Banken zu stärken. Allgemein lohnen sich Forderungsverkäufe ab 10.000 Euro und minimieren Ihren buchhalterischen Aufwand.

Factoring eignet sich für:

Sowohl große als auch kleine Unternehmen können von Factoring profitieren und ihre Liquidität verbessern. Für jedes Unternehmen gilt es, den geeigneten Anbieter zu finden, der z.B. auf eine bestimmte Branche oder Größenordnung spezialisiert ist. Für kleinere Unternehmen ist insbesondere das Übertragen des Forderungsmanagements interessant, um den Aufwand in der Buchhaltung (Zahlungseingangskontrolle, Zahlungszuordnung, Mahnwesen etc.) zu verringern.

Einzelforderungsverkauf – Was ist das und für wen eignet es sich?2020-02-13T10:45:44+01:00

Seit geraumer Zeit bieten ausgewählte Finanzdienstleister (meist FinTechs) den Einzelforderungverkauf als Finanzierungsinstrument am Markt an. Im Gegensatz zum klassischen Factoring, bietet der Einzelforderungsverkauf die Möglichkeit, einzelne Rechnungen an einen Finanzdienstleister abzutreten, ohne dass hierfür ein Rahmenvertrag eingegangen werden muss. So wird unternehmerische Flexibilität gewahrt. Zudem kann punktuell Liquidität generiert werden.

Einige Anbieter übernehmen auch das Ausfallrisiko (wie beim echten Factoring). Andere stellen lediglich einen forderungsbesicherten Kredit bereit, der im „Worst Case“, d.h. wenn der Debitor nicht bezahlt oder insolvent ist, zurückbelastet wird und somit auch nicht bilanzwirksam ist.

Auch beim Einzelforderungsverkauf besteht die Möglichkeit, dass der Forderungskäufer das Debitorenmanagement übernimmt. Dieser überwacht also den Zahlungseingang und wickelt das Mahnwesen bei einem Zahlungsverzug ab.

Einzelforderungsverkauf eignet sich für:
Einzelforderungsverkauf eignet sich für Unternehmen, die z.B. aufgrund von Saisongeschäft einen kurzfristigen Liquiditätsengpass überbrücken möchten. Weiterhin bietet der flexible Einzelforderungsverkauf eine gute Möglichkeit, das Prozedere erstmal ohne lange Vertragsbindung zu testen und sich mit den Debitoren abzustimmen. Gegebenenfalls kann es sich dann als vorteilhafter erweisen, mittels eines Factoring-Rahmenvertrags laufend das Forderungsportfolio an ein Factoring-Institut zu verkaufen.

Einkaufsfinanzierung – Was ist das und für wen eignet es sich?2020-02-13T10:46:16+01:00

Firmen haben ähnlich ihren unterschiedlichen Aktivitäten auch unterschiedlichen Finanzierungsbedarf. Nicht nur große Maschinen und Expansionsphasen sind zu finanzieren, auch das laufende Geschäft – d.h. der Rohstoff- und Wareneinkauf – muss finanziert werden. Bisher nutzen viele Unternehmen hier immer noch die Kreditlinie ihrer Hausbank. Dies ist aber häufig teuer, nimmt unternehmerische Flexibilität und schränkt die verfügbare Liquidität ein. Nun kommt das sogenannte Finetrading bzw. die Einkaufsfinanzierung ins Spiel. Was ist Einkaufsfinanzierung?

Die Funktionsweise ist sehr einfach. Ihre ausstehenden Verbindlichkeiten beim Lieferanten werden von einem Zwischenhändler, dem Einkaufsfinanzierer, beglichen. Auswahl der Waren, Preisverhandlungen, Bestellung, sowie dann Annahme, Lagerung und Weiterverarbeitung läuft wie gewohnt ab.

Das Hinzuziehen eines Einkaufsfinanzierers gibt dem Abnehmer beim Bezahlprozess die Möglichkeit, die eigenen Kreditlinien zu schonen und mehr Liquidität zur Verfügung zu haben. Der Einkaufsfinanzierer übernimmt dabei die Bezahlung des Lieferanten unter bestmöglicher Ausnutzung von angebotenen Skonti und Rabatten. Dem Käufer wird vom Einkaufsfinanzierer dabei ein Zahlungsziel von bis zu 120 Tagen gewährt. Die Ware wird dabei zur direkten Weiterverwendung unter Eigentumsvorbehalt zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus wird eine gute Beziehung zum Lieferanten deshalb durch eine zügige Bezahlung weiter gestärkt, da dieser auch kein Zahlungsausfallrisiko hat.

Einkaufsfinanzierung eignet sich für:

Gerade bei Großaufträgen und saisonalen Produktionsspitzen ist die Einkaufsfinanzierung ideal, um die eigenen Kontokorrentlinien zu schonen, und gleichzeitig angebotene Skonti der Lieferanten zu nutzen. Insbesondere handelbare Ware des Umlaufvermögens ist deshalb für eine Einkaufsfinanzierung geeignet. Auch eine positive Wirtschaftsauskunft ist notwendig, dabei verbessert die Einkaufsfinanzierung weiterhin das Unternehmensrating und die Bonität.

Eigentumsübertragung und Abschreibung2020-02-13T10:51:41+01:00

Die Eigentumsübertragung und Abschreibung des Mietkaufobjektes verhält sich wie folgt. Beim Mietkauf geht das Eigentum sofort mit einem verlängerten Eigentumsvorbehalt auf den Mietkäufer über. Anders als beim Leasing, bilanziert der Mietkäufer das Objekt zudem. Das Mietkaufobjekt geht mit Zahlung der letzten Rate in das uneingeschränkte Eigentum des Mietkäufers über. Der Kaufpreis ist am Ende durch die Blockrate und durch Zahlung der letzten Rate abgegolten.
Der Mietkäufer aktiviert das Objekt und schreibt es gemäß AfA-Tabelle ab.

Somit sind nicht die monatlichen Finanzierungsraten als Aufwand zu buchen, sondern die monatliche/jährliche Abschreibung sowie der Zinsanteil, welcher in den Raten inkludiert ist.

Besteht die Möglichkeit einen Leasingvertrag zu kündigen?2020-02-13T10:48:01+01:00

Ob Sie einen Leasingvertrag kündigen können, hängt von der Art des abgeschlossenen Vertrages ab. Es gibt Leasinggesellschaften, die auch während der Laufzeit kündbare Mietverträge anbieten. Normalerweise ist ein Leasing– oder Mietkaufvertrag während der vereinbarten Laufzeit jedoch nicht kündbar.