Suche
Close this search box.

030 311 96 000

Mo - Fr (9 - 18 Uhr)

Finetrading

Was bedeutet Finetrading?

Der Begriff Finetrading setzt sich aus den Begriffen Finance und Trading zusammen. Im Deutschen bedeutet Finetrading in etwa Wareneinkaufsfinanzierung. Bei Finetrading werden somit Wareneinkäufe von einem Zwischenhändler vorfinanziert. Finetrading wird durch spezielle Dienstleister angeboten.

Wie funktioniert Finetrading?

Finetrader erwerben im Auftrag von Unternehmen deren Einkäufe, bezahlen die Lieferanten und verkaufen anschließend die Ware an den Händler weiter und räumen diesem ein Zahlungsziel ein.

Für wen eignet sich Finetrading?

Finetrading ist insbesondere für Händler und Fabrikanten relevant, die sich stärkeren Saisonalitäten gegenübersehen. Dann sind zu bestimmten Zeiten sehr hohe Lagerinvestitionen oder Vorfinanzierungen notwendig. Diese können die Liquidität überstrapazieren. Finetrading ist dann eine Alternative zu einem Bankkredit.

Der Finetrader erwirbt die Einkäufe und bezahlt die Lieferanten unter Abzug von Skonto sofort. Anschließend verkauft der Finetrader die Ware an den Händler weiter und berechnet diesem einen Aufschlag. Dem Händler wird ein Zahlungsziel eingeräumt. Der Händler kann die Ware somit erst dann bezahlen, wenn sie verkauft wurde und entsprechend Liquidität zur Verfügung steht.

Was sind Vorteile von Finetrading?

Neben Saisonalitäten gibt es weitere Anlässe für Finetrading. So könnte ein Produzent und Händler versuchen, durch die Einschaltung eines Finetraders beim Lieferanten sofort zu bezahlen und dadurch Vergünstigungen zu erhalten. Unternehmen können ihre Einkäufe zudem vorausschauend tätigen und zum Beispiel bei niedrigen Rohstoffpreisen größere Mengen kaufen. Nicht zuletzt können Unternehmen Finetrading einem Bankkredit vorziehen, um die Abhängigkeit von der Hausbank nicht zusätzlich zu vergrößern. Schlussendlich kann man sagen, dass mit dem Finetrading das Unternehmen den finanziellen Spielraum erweitert.

Was man zusätzlich beachten sollte, ist dass mit Hilfe des Finetrading die Beziehung zum Lieferanten durch die zügige Bezahlung weiter gestärkt wird. Das Zahlungsausfallrisiko wird für den Lieferanten hinfällig.

Was sind die Nachteile von Finetrading?

Zum einen gibt es eine zusätzliche Gebühr, die beim Finetrading anfällt. Zum anderen verlangen einige Finetrader eine Kreditversicherung, die mit einer Bonitätsprüfung seitens des Versicherers verbunden ist.

Sie haben Interesse am Finetrading?

Bitte kontaktieren Sie unser kompetentes Berater-Team unter 030 311 96 000 / unternehmen@fincompare.de oder stellen Sie direkt eine Finanzierungs-Anfrage.

Auswahl unser Anbieter für Finetrading

Nach oben scrollen