E-Commerce finanzieren – Die besondere Herausforderung

Erfolgreiche Online-Shops sollten nutzerfreundliche Benutzeroberflächen für Tablet, Smartphone und Notebook haben.

Das Internet ist noch nicht so alt wie die Automobilindustrie oder die Baubranche. Dennoch hat es in den letzten Jahrzehnten die Welt erobert. In rasanter Geschwindigkeit entwickelt es sich weiter und so auch die Möglichkeiten, die sich ergeben. Diverse Geschäftsfelder tun sich auf, vom Online Gaming über Social Media, bis hin zu Kaufhäusern im Internet, dem E-Commerce. Umso wichtiger ist die Finanzierung und Expansion dieser Geschäftsfelder für kooperierende Branchen.

Modernes Geschäftsmodell, moderne Finanzierung

Das E-Commerce ist ein modernes Geschäftsfeld. In den letzten Jahren haben sich hier riesige Unternehmen entwickelt. Amazon, Alibaba oder Zalando beschäftigen zehntausende oder gar hunderttausende Mitarbeiter und generieren Milliarden Euro an Umsätzen weltweit. Diese Zahl ist Jahr für Jahr steigend. Allein in Deutschland sollen sich laut dem Handelsverband Deutschland die Umsatzerlöse in 2018 um etwa 10% im Vergleich zum Vorjahr auf mehr als 53 Milliarden Euro erhöht haben. In den letzten 10 Jahren hat sich die Zahl mehr als vervierfacht.

Dennoch ist das physische Anlagevermögen oftmals gar nicht so werthaltig: Es gibt Notebooks und Büroausstattung, angemietete Lagerhallen und deren Ausstattung, ggf. auch bereits Roboter, die den gesamten Versand koordinieren, aber das ist eher die Ausnahme und trifft auch nur bei den ganz großen Anbietern zu. Die Handelswaren gehören zum Umlaufvermögen. Eine Vielzahl der E-Commerce Plattformen besteht eher aus kleinen und mittelständischen Unternehmen, oder gar Kleinstunternehmen. Sie selbst produzieren keine Waren, die Vertriebsdienstleistung übernimmt optimalerweise eine Anwendung (App) im Internet oder auf dem Mobiltelefon. Dies ist der eigentliche Wert dieser Unternehmen: Ein immaterieller Vermögensgegenstand.

Immaterieller Vermögenswert: Online-Shop

Diesen Vermögenswert können Sie nicht anfassen. In Form von endlosen Zeilen von Programmiertexten abgespeichert auf Servern, entwickelt von Humankapital und oft spezifisch, ist er nur für das eine Unternehmen designt und entwickelt. Dieser immaterielle Vermögenswert ist schwer zu bewerten und damit in der Bilanz auszuweisen. Unter Umständen dann sogar außerplanmäßig abzuschreiben, weil die Gewinnschwelle in dieser Branche in der Regel
noch auf sich warten lässt.

e-commerce_online_shop

Zu hoch sind notwendige Investitionen in die Kundenakquise sowie in Innovationen in die technische Weiterentwicklung. Nach aktuellem Recht eine Werthaltigkeit festzustellen ist somit schwierig. Um erfolgreich zu werden, müssen Sie aber nicht nur in die Plattform, sondern auch in Lagerbestände und Marketing, sowie den Verwaltungsapparat investieren. Ohne diese weiteren Unternehmensteile würde auch die Software an sich nutzlos sein. All dies muss unter Berücksichtigung effizienter Prozesse und eines effektiven Mitteleinsatzes koordiniert werden.

Finanzierung von Onlinehandel

Wie aber soll dieser immense Apparat finanziert werden? Wir sprechen hier von KMUs mit Finanzierungsbedarf an hunderttausenden oder gar Millionen von Euro im Jahr. Wie würden Sie dies finanzieren? Viele dieser in der Regel noch jungen Unternehmen versuchen am Anfang noch an Eigenkapital zu gelangen. Wenn sie aber wachsen und größer werden, bis hin zum KMU, wollen die Eigentümer weniger an Mitspracherecht abgeben. Sie versuchen sich zunächst aus der Innenfinanzierung selbst zu finanzieren. Dies sind beispielsweise die Umsatzerlöse und Gewinne aus Vorperioden. Oft reicht dies aber noch nicht aus. Viele E-Commerce Unternehmen sind in ihrer Anfangsphase noch nicht profitabel. Sie müssen alternative Finanzierungsmöglichkeiten suchen und finden diese häufig im Fremdkapital. Dies entspricht der Außenfinanzierung durch externe Kapitalgeber ohne Anteilsübertragungen.

Geschäftsfelder mit Finanzierungsbedarf

Die Finanzierung der Lagerbestände wie Handelswaren kann durch die Lager- oder Einkaufsfinanzierung verwirklicht werden. Lagerhallen, Lagerausstattung, sowie technische Anlagen und Maschinen oder unter Umständen ein Fuhrpark können oft gemietet oder geleast werden. Es wird also nicht unmittelbar ein hohes Maß an Liquidität benötigt. Für Marketing, IT-Entwicklung und Verwaltung müssen Sie aber andere Wege finden. Also sprechen wir über Darlehen. Wenn Ihr Unternehmen jünger als fünf Jahre ist, können Sie vielleicht sogar eine passende Lösung bei der KfW-Bank finden. Wenn aber nicht, dann heißt es: Den Markt durchforsten.

Fazit

Im E-Commerce haben Sie im Gegensatz zum produzierenden Gewerbe besondere Herausforderungen: Zu finanzieren sind zum Großteil Personal- und Marketingkosten, also laufende Kosten ohne einen direkten ausweisbaren Vermögenswert in der Bilanz zu schaffen. Immaterielle Vermögensgegenstände zu aktivieren ist oft schwer. Zudem ist auch der Wettbewerb in der Branche groß. Dementsprechend kann es schwierig werden, gute Konditionen bei der Bank zu erhalten. Für umso wichtiger halten wir es, dass Sie mit FinCompare eine faire, unabhängige und kompetente Anlaufstelle haben, um eine Finanzierungslösung zu finden. Wir zeigen Ihnen die Möglichkeiten am Markt für Einkaufsfinanzierung, Lagerfinanzierung, Factoring, Firmenleasing, Mietkauf und dem klassischen Firmenkredit, damit Sie die eine qualifizierte, vielleicht sogar die für Sie beste Wahl treffen können.