Vorteile digitaler Zahlungsmethoden

Digitale Zahlungsmethoden steigen in der Relevanz kontinuierlich. Wo geht die Reise hin?

digital zahlen

Nur jeder zweite Internet-Shopper konnte bei seinem letzten Onlinekauf sein bevorzugtes Zahlungsverfahren einsetzen. Das deckt die 22. ECC-Payment-Studie des Kölner Instituts für Handelsforschung auf. Ebenso würden 73 % der Befragten am liebsten immer ihre bevorzugte Zahlungsmethode einsetzen. Hier liegen Ihre Chancen als Unternehmer, um mit der Einbindung vielfältiger digitaler Zahlungsmethoden Ihrer Zielgruppe die Kaufentscheidung zu erleichtern.

Ihr wöchentliches Update zur Finanzbranche!

Erhalten Sie jede Woche die aktuellsten Meldungen zur Finanzwelt sowie exklusive Tipps und Tricks rund um das Thema Unternehmen und Finanzierung – kostenlos.

Ja! Ich möchte den FinCompare Newsletter erhalten.

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen

Zusätzliche Information

Welche Zahlungsmethoden bevorzugen Online-Shopper?

Als Shopbetreiber habe Sie die Qual der Wahl, welche Zahlungsmethoden Sie Ihren Kunden zur Verfügung stellen. In der Kundenbeliebtheit rangierte 2018 das Zahlen auf Rechnung bei 41,3 % der deutschen Käufer auf Platz 1. Dicht auf folgte der digitale Zahlungsanbieter PayPal, der sich mit 32,0 % einer steigenden Beliebtheit erfreut. Andere Zahlungsarten, wie Lastschrift, Kreditkarte, Sofortüberweisung oder Amazon Payments, sind weit abgeschlagen. Weniger als 10 % der Antwortenden hoben diese Zahlungsalternativen auf das Siegertreppchen.

Die Realität der individuellen Online-Shops fällt dabei weit differenzierter aus. Die bevorzugten Zahlungsmethoden in einem Online-Shop unterscheiden sich je nach Region und angesprochener Zielgruppe deutlich. Beispielsweise sind Konsumenten mit häufigen Einkäufen bei Amazon mit Amazon Payments so gut vertraut, dass 46,9 % von ihnen diese Art des Bezahlens als ihre bevorzuge Zahlungsmethode nennen. Darüber hinaus existieren auch regionale Unterschiede. In der Schweiz und Österreich rangiert die Zahlung per Kreditkarte mit knapp 20 % der Nennungen weit höher, als in Deutschland.

Online Shopping

Entwicklungen im Bereich digitaler Zahlungsmethoden

Behalten Sie innovative Zahlungsverfahren im Auge. Mit der Verbreitung von Smartphones werden digitale Zahlungsmethoden immer persönlicher. Bereits 23 % aller Konsumenten haben schon einmal mit ihrem Fingerabdruck bezahlt, ermittelte der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom). Weitere 34 % können sich eine Zahlung mittels biometrischer Daten gut vorstellen, denn eine so gesicherte Zahlungsmethode vermittelt Vertrauen. Eine ganz andere Art von Sicherheitsgefühl vermitteln Sie mit Zahlungsmöglichkeiten über Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum. Über spezielle Payment-Gateways erhalten Sie dabei die Euro-Auszahlung auf Ihr Händlerkonto, ohne dass Sie sich selbst mit der Umrechnung beschäftigen müssen. Darüber hinaus eignen sich sekundenschnelle Instant Payments, wie sie vom Euro Retail Payments Board (ERPB) definiert sind, sowohl für innerdeutsche als auch grenzübergreifende Online-Shops. Die Auszahlungen auf das Händlerkonto sind unwiderrufbar und erfolgen rund um die Uhr.

Multiple Zahlungsmethoden helfen gegen Kaufabbrüche

Schwierigkeiten beim Bezahlvorgang nennen 43 % der Smartphone-Shopper als Gründe dafür, Ihren Einkauf abgebrochen zu haben. Darunter brechen 20 % der Internet-Shopper den Einkauf noch im letzten Schritt ab, weil sie dem Shop ihre Kreditkarteninformationen nicht anvertrauen möchten und adäquate Alternative fehlen. Solche Abbrüche vermeiden Sie mit digitalen Zahlungsalternativen. Neben der Senkung der Kaufabbrüche bieten Ihnen moderne Bezahlalternativen noch einen weiteren Vorteil: Anders als Kreditkartenzahlungen oder Lastschriften, sind viele neue Payment-Methoden unwiderrufbar. Das schützt Sie vor typischen, kostspieligen Betrugsmethoden.

Förderprogramm zur Einführung moderner Payment-Optionen

Als kleines oder mittelständisches Unternehmen erfahren Sie eine starke Unterstützung bei der Planung und Realisierung neuer Zahlungsmethoden in Ihrem Online-Shop. Diese Unterstützung reicht vom bundesweiten Förderprogramm „go-digital“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie bis zu europäisch geförderten Landesprogrammen, wie der „Mittelstandsrichtlinie – Elektronischer Geschäftsverkehr (E-Business)“. Je nach konkretem Programm werden bis zu 50 % der Kosten für Planung, Konzeption, Schulung und in einigen Fällen sogar der Kauf von Softwarelizenzen gefördert. Für die Finanzierung Ihres Online-Shops stehen Ihnen auch Leasingoptionen zur Verfügung. Einige Shopwareanbieter haben sich auf solche Komplettleasingangebote für den gesamten Webshop spezialisiert. In den Datenbanken von FinCompare finden Sie eine große Auswahl an Finanzierungsmöglichkeiten für Ihren Onlinehandel.

Fazit: Win-Win-Situation

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um bei den aussichtsreichen digitalen Zahlungsmethoden einzusteigen. Vermitteln Sie Vertrauen und steigern Sie Ihre Umsätze durch die optimierte Auswahl an Zahlungsmethoden, ausgerichtet auf Ihre spezifische Zielgruppe.