030 311 96 000

Mo - Fr (9 - 18 Uhr)

Mikrokredit für Unternehmen & Selbstständige – Hilfe zur Selbsthilfe

Mikrokredite sind klassische Kredite, jedoch mit einer geringeren Kreditsumme bis in der Regel 25.000 €. Mikrokredite, auch Mini- oder Kleinkredite genannt, werden nicht nur in der Entwicklungshilfe eingesetzt und spielen dort eine entscheidende Rolle. Diese Kreditart eignet sich auch für alle, die eine kurzfristige Finanzierung mit kurzer Laufzeit benötigen. Ein Mikrokredit ist ein wirksames Mittel zur Existenzsicherung für Selbstständige und Kleinunternehmen und bietet die Möglichkeit, ein eigenes Unternehmen zu gründen und aufzubauen.

Die Geschichte des Mikrokredits

Nachdem Friedrich Wilhelm Raiffeisen in seiner Jugend und frühen Erwachsenenalter viel Armut und Existenznot erlebte, gründete er einen Hilfsverein und konnte die wohlhabenderen Bürger seiner Gemeinde überzeugen, ihr Geld in diesen Verein einzuzahlen. Mit dem Geld wurde ein Backhaus für die Gemeinde gebaut. Im Frühjahr wurden davon Saatkartoffeln für die Ärmsten gekauft. Im Herbst, wenn die Kartoffelernte erfolgreich war, konnten die Schulden zurückgezahlt werden. Nach diesem Prinzip entstanden die heutigen Mikrokredite. Bis heute gilt Friedrich Wilhelm Raiffeisen als Reformer, wenn es darum geht, Menschen die Möglichkeit zu geben, sich selbst zu helfen.

 

Wer kann einen Mikrokredit beantragen?

In der Regel können Mikrokredite von Selbstständigen, Freiberuflern, Kleinunternehmen und zur Existenzgründung beantragt werden. Oft werden sie insbesondere an Unternehmen oder Personen vergeben, die in Deutschland keinen Zugang zu herkömmlichen Krediten haben. Außerdem werden Frauen oder Menschen mit Migrationshintergrund besonders unterstützt. Dabei gibt es keine klaren Vorgaben, wer einen Mikrokredit beantragen darf oder nicht. Vielmehr hängt es von den Anforderungen des jeweiligen Mikrokredit-Anbieters ab. Das Unternehmen sollte allerdings wirtschaftlich tragfähig sein und über eine gewisse Bonität verfügen. Die aktuellen Förderbedingungen finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

 

Wer vergibt die Kleinkredite?

Mikrokredite werden von verschiedenen Anbietern vergeben. Das können Mikrofinanzinstitutionen sein, aber auch Banken, gemeinnützige Organisationen und staatliche Stellen. In Deutschland ist der Mikrokreditfonds Deutschland ein bekannter Anbieter von Mikrokrediten. Der Mikrokreditfonds Deutschland arbeitet dabei eng mit verschiedenen Mikrofinanzinstitutionen zusammen, die die Kredite an Kreditnehmer vergeben. Dabei übernimmt der Mikrokreditfonds das Ausfallrisiko der Kredite, was es den Mikrofinanzinstitutionen ermöglicht, auch Personen mit schwacher Bonität oder fehlenden Sicherheiten Kredite zu gewähren. Weitere Anbieter sind beispielsweise indaroauximio, die GLS Bank oder die KfW Bank. In jedem Fall sollten potenzielle Kreditnehmer sorgfältig prüfen, welcher Anbieter am besten zu ihren Bedürfnissen und Anforderungen passt.

Ihr regelmäßiges Update zur Finanzbranche ​

Erhalten Sie regelmäßig die aktuellsten Meldungen zur Finanzwelt sowie exklusive Tipps und Tricks rund um das Thema Unternehmensfinanzierung.

Ja, ich möchte den FinCompare Newsletter erhalten.

* Pflichtfelder


Lade Deine Freunde und Kollegen ein!

Scroll to Top