EZB erhöht Leitzins – was bedeutet das für Ihre Investitionen?

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat zum Juli 2022 die Leitzinsen um 0,5 Prozentpunkte erhöht. Das bedeutet einen erstmaligen Anstieg seit 2016. Weitere Anpassungen sind für September geplant.

Mit der Erhöhung ist die EZB nicht die einzige Notenbank, die im Zuge der Inflation Gegenmaßnahmen ergreift. Auch die Zentralbanken in Norwegen, Großbritannien und in den USA haben an der Zinsschraube gedreht. Grund für die Zinsanpassungen sind stark erhöhte Verbraucherpreise und die steigende Inflation, welche im europäischen Raum auf 8,1%, und damit auf das Vierfache des angedachten Ziels von 2% geklettert ist. Je nach Prognosen und zukünftigen Erwartungen kann es im September zu weiteren Zinssteigerungen kommen. Die EZB, die für die Geldwertstabilität verantwortlich ist, hat bezüglich der Leitzinserhöhungen mit einem Dilemma zu kämpfen. Einerseits ist es eine wichtige Maßnahme, der stark ansteigenden Inflation entgegenzuwirken, andererseits soll die sowieso schon krisengeschwächte Konjunktur im Euroraum nicht ausgebremst werden und die Stabilität des Währungsraumes nicht gefährdet werden. Konjunktur nicht noch weiter ausgebremst werden. Die Auswirkungen der derzeit stattfindenden Zinswende ist für Unternehmen nicht unerheblich sie sorgt unter anderem auch dafür, dass Kapital am Markt teurer und Investitionen gedämpft werden.

Unser Beratungsexperte Michael Bramkamp hat sich einigen interessanten Fragen zu diesem Thema gestellt:

 

Wie macht sich die Zinserhöhung bei FinCompare und in deinem Alltag bemerkbar?

“Wir merken gerade einen deutlichen Anstieg der Finanzierungsanfragen. Dazu trägt vor allem der Preisanstieg für Rohstoffe durch den Krieg in der Ukraine und die Inflation bei. Viele Unternehmen haben zudem den Aufwärtstrend der Zinsen erkannt und bemühen sich jetzt um Kapital, um noch relativ günstig davon zu kommen.”

Gibt es Auffälligkeiten bei bestimmten Finanzierungsformen? Welche sind zurzeit besonders gefragt?

“Vor allem im Bereich der Immobilienfinanzierung und der Warenfinanzierung kommt ein erhöhter Bedarf auf.”

Welche Auswirkungen hat die Zinswende auf Unternehmen?

Geschäftsbanken geben eine Erhöhung der Zinsen seitens der EZB in der Regel direkt an Unternehmen weiter. Das bedeutet, dass Banken höhere Zinsen für Kredite verlangen, da das Geld teurer wird. Investitionsdarlehen stellen aufgrund der steigenden Zins- und Tilgungslast einen weiteren finanziellen Posten dar und Unternehmen können somit nur noch geringere Investitionsvolumen durchführen. Eine Zinserhöhung von 0,5% bedeutet beispielsweise, dass ein Kredit in Höhe von 100.000€ um 500€ pro Jahr teurer wird, zuzüglich zu den bestehenden Zinskosten. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen, die ohnehin häufig schon mit steigenden Einkaufspreisen und geringen Rücklagen zu kämpfen haben, könnte ein Liquiditätsengpass und somit die Zahlungsunfähigkeit drohen.

Es ist außerdem davon auszugehen, dass die Kreditvergabepolitik angepasst und Ausfallrisiken neu bewertet werden. Nicht nur für bestehende Betriebe, sondern auch für Start-ups und gründende Unternehmer:innen stellt das ein ernstes Problem dar. Die strengere Bewertung, sorgt für eine weitere Zinserhöhung durch Risikoaufschläge bei Kreditangeboten, im schlimmsten Fall sogar für eine Kreditabsage. Für junge Unternehmen mit geringeren finanziellen Mitteln wird die Messlatte für Kreditbewilligungen damit höher gelegt. Eine mögliche Folge der strengeren Kreditvergabe könnte dabei eine sinkende Anzahl von Unternehmensgründungen sein.

 

Was bedeutet die Zinswende für Unternehmen? Vor allem in Hinblick auf kleine & mittelständische Unternehmen und Start-ups?

“Der Zugang zu Krediten und Liquidität wird vor allem für kleine und jüngere Unternehmen in Zukunft schwieriger und teurer. Die Kosten für Kapital steigen und die Zugangshürden für Kredite werden erschwert.“

Warum es sich dennoch lohnt, gerade jetzt einen Kredit aufzunehmen

Trotz dieser Entwicklungen kann es richtig sein, gerade jetzt einen Kredit aufzunehmen oder eine alternative Finanzierungsform in Betracht zu ziehen. Entscheidend für die Aufnahme eines Kredits sind Überlegungen zur aktuellen und zukünftigen Zinsentwicklung. Da weitere Zinserhöhungen schon für September angekündigt wurden, kann es bei dringendem Liquiditätsbedarf sinnvoll sein, zeitnah eine Finanzierungsanfrage zu stellen.

Einen solch rasanten Zinsanstieg wie Anfang des Jahres gab es noch nie, und auch der absolute Zinssprung von 78 Basispunkten im März verzeichnet den höchsten Anstieg der letzten 20 Jahre. Dennoch deuten Analysen und Prognosen darauf hin, dass sich Unternehmen auf eine längere Phase steigender Zinsen einstellen sollten. Der derzeitige Zinssatz für Unternehmenskredite ist deshalb im historischen Kontext noch vergleichsweise niedrig und erwartet in Zukunft weitere Sprünge nach oben.

In der Grafik von Barkow Consulting ist der Anstieg an Finanzierungs- & Kreditanfragen in Deutschland (gelbe Linie) seit Anfang des Jahres deutlich zu sehen.

 

Wie erwartest du die Entwicklung der Zinsen in Zukunft und was bedeutet das für Unternehmensfinanzierungen?

“Unternehmen sollten jetzt schnell handeln und ihren Finanzierungsbedarf erkennen. Bei vielen Banken werden jetzt wöchentlich Zinserhöhungen stattfinden. Deshalb gilt: Je schneller, desto besser.”

Ihr regelmäßiges Update zur Finanzbranche

Erhalten Sie regelmäßig die aktuellsten Meldungen zur Finanzwelt sowie exklusive Tipps und Tricks rund um das Thema Unternehmensfinanzierung.

Ja, Ich möchte den FinCompare Newsletter erhalten.

* Pflichtfelder

Über FinCompare

FinCompare ist ein Berliner Fintech, das sich auf die Vermittlung und unabhängige Beratung von Mittelstandskrediten fokussiert. Neben Krediten bieten wir auch alternative Finanzierungsmöglichkeiten, um für jedes Unternehmen und jede Branche Kapital in passender Form bereitzustellen. Zu unserem Produktspektrum zählen außerdem Schnellkredite, Firmenleasing, Factoring, Lagerfinanzierung sowie Einkaufsfinanzierung. FinCompare wurde 2016 gegründet und beschäftigt heute rund 70 Mitarbeiter:innen. Auf unserer Vermittlungsplattform sind über 250 Banken, Leasing- und Factoringgesellschaften. Unser Unternehmen hat bis heute über 30.000 Kreditanfragen mit einem Finanzierungswert von über drei Milliarden Euro betreut. Das ausgeklügelte Software-Tool wird zwischenzeitlich auch als Whitelabel-Lösung an Geschäftsbanken lizenziert. Unsere Berater:innen beraten Sie gerne kostenlos und unverbindlich.