Leasing statt Kauf – Wann sich Leasing wirklich lohnt

Diese vier Gründe sprechen für Leasing.

Glückliche Geschäftsfrau jublet über ihren neuen Leasing-Vertrag.

Leasen oder kaufen? Heutzutage kann man so gut wie alles leasen: Von Autos, LKWs, Bussen, Flugzeugen und Zügen, über Produktionsanlagen, IT-Anlagen, (3D-) Druckanlagen und anderen betrieblichen, ja sogar gesundheitstechnische Anlagen und Maschinen, bis hin zu Gebäuden und immateriellen Vermögensgegenständen (z.B. Software). Das Leasing kennt so gut wie keine Grenze. Wann lohnt sich Leasing denn aber auch?

Ihr wöchentliches Update zur Finanzbranche!

Erhalten Sie jede Woche die aktuellsten Meldungen zur Finanzwelt sowie exklusive Tipps und Tricks rund um das Thema Unternehmen und Finanzierung – kostenlos.

Ja! Ich möchte den FinCompare Newsletter erhalten.

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen

Zusätzliche Information

Leasen oder mieten?

Was versteckt sich eigentlich hinter dem Begriff Leasing und was ist der Unterschied zum Mieten? Gablers Wirtschaftslexikon definiert Leasing als „Vermietung und Verpachtung von Investitions- und Konsumgütern.“ Hierbei wird das Leasingobjekt direkt vom Produzenten oder indirekt von einer zwischengeschalteten Gesellschaft an einen Leasingnehmer vermietet. Auch, wenn man den Begriff direkt aus dem Englischen übersetzt, bedeutet „to lease“ = „mieten“ – es wird also immer der Begriff ‚mieten‘ mit Leasing in Verbindung gebracht. Dennoch gibt es einen wichtigen Unterschied. Obwohl sich beide Vertragsarten sehr ähnlich sind, so hat der Leasingnehmer gegenüber dem Mieter mehr ‚Mitspracherechte‘. Beispielsweise kann er unter anderem mitentscheiden, wer der Lieferant des Leasingobjektes ist und zu welchem Zeitpunkt dieses angeschafft werden soll. Dem gegenüber stehen allerdings auch mehr Pflichten. So ist der Leasingnehmer für die Instandhaltung des Leasingobjektes selbst verantwortlich. Das rechtliche Eigentum besitzt bei beiden Vertragsarten jedoch der Leasinggeber bzw. Vermieter. Wie genau die Rechte und Pflichten ausgelegt werden, hängt auch immer noch von der Ausgestaltung des Vertrags ab. Natürlich ist die Ausgestaltung jedes

Leasingvertrages anders und individualisiert. Kompetente Berater von FinCompare können Ihnen beim Leasing in vielen Fällen tolle Chancen aufzeigen, sowie auch Finanzierungsangebote, wenn Sie das Objekt dann doch lieber kaufen möchten. Im Folgenden wollen wir Ihnen einige Beispiele aufzeigen, in denen sich das Leasing wirklich auszahlen kann

Medizintechnik-Leasing

Wenn der Wertverlust schneller steigt

Wenn Sie mal an Ihren Fuhrpark denken, so haben Neuwagen, Busse oder LKWs gerade im ersten Jahr einen immensen Wertverlust.  Sollten Sie also nur kurzfristig ein Objekt nutzen oder regelmäßig Upgrades erfahren wollen, dann kann es (wirtschaftlich) sinnvoller sein, ein Objekt zu leasen, anstatt es zu kaufen. Bei einem Weiterverkauf können Ihnen sonst außerordentliche Verluste bzw. ein wirtschaftlicher Schaden entstehen. Somit wäre der Kauf am Ende teurer.

Wechsel überflügelt die Stetigkeit

Ein weiteres Beispiel könnte ein drohendes Diesel-Fahrverbot oder eine Unsicherheit / Fluktuation im Bereich der Vertriebsmitarbeiter sein. Wenn Sie also die günstigen Treibstoffpreise eines Diesel-Fahrzeuges ausnutzen möchten, die Zukunft der Verwendung im Vertriebsgebiet aber unsicher ist, dann macht ein Kauf wirtschaftlich weniger Sinn.

Genauso sieht es auch im Falle einer erwarteten Fluktuation aus. Wenn Sie also beispielsweise eine höhere Fluktuation im Vertrieb erfahren, ist es unsicher, wie lange Sie ein Fahrzeug benötigen. Es gibt je nach Umstand und Nutzungsdauer früher oder später einen Break-Even-Point für die Entscheidung zum Kauf. In ungewissen Zeiten kann das Leasing mehr Sicherheit geben.

Wenn das Kapital fehlt

Gesetzt den Fall, Sie wollen Ihre Fertigung ausbauen, und über die Mehrproduktion finanzieren, weil Sie einen Kredit entweder nicht aufnehmen wollen oder es nicht können. In diesem Fall kann das Leasing die beste Lösung sein. Wenn es der Vertrag vorsieht, könnte das Eigentum am Ende auch auf Sie übergehen. Im Gegensatz zum Ratenkauf, können Sie das Leasing in der Regel auch einfacher kündigen, wenn der Absatz doch nicht hergibt, was Sie sich erhofften.

Wenn es auf Updates ankommt

Auch bei Software kann Leasing durchaus Sinn machen. Wer nutzt schon gerne eine veraltete ERP-Software, von der es in jedem Jahr eine neue Version gibt. Von neuen Features erfahren Sie im Newsletter, selbst nutzen können Sie diese aber nicht. Viele Software-Dienstleister bieten inzwischen aber auch eine Art von Leasing an. Bei diesen Leasing-Optionen, erhält die Software Sicherheitsupdates, aber auch neue Funktionen und andere Upgrades, immer aktuell für alle Leasingnehmer. So muss nicht jedes Jahr ein größerer Betrag auf einmal investiert werden. Kosten können optimal auf Perioden verteilt werden und Sie nutzen stets eine Up-to-Date Lösung.

Fazit

Ob Leasing also für ihr Unternehmen sinnvoll ist, hängt zum größten Teil von Ihren individuellen strategischen Zielsetzungen ab. Daher kann nicht pauschal gesagt werden, dass Leasing einem Kauf vorgezogen werden sollte und wirtschaftlich bzw. strategisch mehr Sinn macht.