Nostrokonto

Was ist ein Nostrokonto?

Ein Nostrokonto spielt im Bankwesen eine Rolle. Es wird verwendet, wenn ein in- oder ausländisches Kreditinstitut eine Geschäftsbeziehung zu einer anderen Bank aufnimmt. »Nostro« kommt aus dem Italienischen und bedeutet »Unser«. Eröffnet eine Bank A ein Nostrokonto bei einem anderen Kreditinstitut B, macht es damit deutlich, dass es sich um dessen Konto handelt. Die Bank B ist die kontoführende Stelle. Für sie stellt das Konto ein Lorokonto (loro bedeutet »euer«) dar.

Das kontoführende Institut ist dafür verantwortlich, dass die Buchungen auf dem Konto vorgenommen und ein Kontoauszug erstellt wird. Die Bank B tritt für die Saldoanerkenntnis ein.

Wie funktioniert die Kontoführung?

An der Kontoführung eines Nostrokontos sind zwei Banken beteiligt. Die eine Bank A lässt ein Konto bei einer anderen Bank B führen. Die kontoführende Bank B eröffnet und führt dieses Konto wie ein normales Kontokorrentkonto. Das Kreditinstitut verbucht die Gutschriften und die Lastschriften. Die Kontoauszüge werden an den Kontoinhaber – die Bank A – versendet. Bei der Bank erfolgt eine Kontenkontrolle. Auf einem »Schattenkonto« wird kontrolliert, ob die Buchungen und Salden auf dem Konto der Bank B nachvollziehbar sind.

Da ein Nostrokonto im Auslandszahlungsverkehr eine Rolle spielt, wird das Konto häufig in einer Fremdwährung geführt.

Bedeutung von Nostro- und Lorokonten

Nostro- und Lorokonten kommen im Auslandszahlungsverkehr zum Einsatz. Sie sollen Verrechnungsbuchungen im Zahlungsverkehr abwickeln und dienen einer kurzfristigen Finanzanlage. Die Bank, die das Konto führen lässt, eröffnet zur Kostenkontrolle ein Nostrokonto. Gleichzeitig wird bei der kontoführenden Bank ein Lostrokonto eröffnet.

Nostro- und Lorokonten stehen in einem direkten Zusammenhang zueinander. Der Unterschied wird sichtbar, wenn sich die Perspektive ändert. Weist das Nostrokonto bei der Bank A einen debitorischen Saldo aus, ergibt sich bei der Bank B ein kreditorischer Saldo. Die Salden werden analog gehandhabt. Ergibt sich bei Bank A ein Sollsaldo, steht bei der Bank B ein Habensaldo.