Einkaufsfinanzierung

Die Einkaufsfinanzierung bezeichnet Finanzierungslösungen für Unternehmen, die Einkäufe vorfinanzieren. Typischerweise werden verschiedene Varianten von Kredit aufgenommen, um Einkäufe zu finanzieren. Die Rückzahlung erfolgt nach dem Verkauf der finanzierten Waren.

Die Einkaufsfinanzierung und alle damit verbundenen Prozesse waren in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder Gegenstand von Optimierungen. Unternehmen können ihre Einkaufsfinanzierung durch verschiedene Maßnahmen optimieren. Dazu zählt zum Beispiel die Lageroptimierung. Mit einer optimierten Lagerhaltung lässt sich die Kapitalbindung verringern. Dies erhöht nicht nur die Liquidität, sondern kann auch die Eigenkapitalquote verbessern.

Ein weiteres Instrument der Einkaufsfinanzierung sind Forderungsabtretungen. Die Abtretung der Forderungen erfolgt zum Beispiel an Banken. Diese Variante ist relevant, wenn angeschaffte Ware sofort bezahlt, dem Käufer jedoch ein längerfristiges Zahlungsziel eingeräumt wird. Ohne Forderungsabtretung müssten Unternehmen die Liquidität selbst bereitstellen und z. B. über einen Kredit finanzieren. Durch die Forderungsabtretung fließt unmittelbar Liquidität zu, die zur Rückzahlung des Einkaufskredits verwendet werden kann.

Viele Banken bieten Business Kunden mittlerweile Komplettlösungen für die Einkaufsfinanzierung. Diese Lösungen sehen auch Verrechnungsmethoden für Händler mit verschiedenen Zweigstellen vor.

FinCompare wurde als geprüftes Vergleichsportal in der Kategorie Vermittlungsservice ausgezeichnet. Damit ist FinCompare als erster Vermittlungsservice vom TÜV Saarland nach den folgenden Kriterien zertifiziert: Qualität der Beratung, Aktualität, vielfältige Suchoptionen, Transparenz, Übersichtlichkeit, Datenschutz.

FinCompare kontaktieren








Zum Partner Newsletter anmelden