Kreditlinie

Eine Kreditlinie ist ein Betrag, den eine Bank einem Unternehmen als jederzeit verfügbares Darlehen einräumt. Andere Bezeichnungen sind Kreditrahmen oder Kreditfazilitäten. Realisiert werden sie häufig über Kontokorrentkredite.

Kreditlinien dienen Unternehmen zu Liquiditätssicherung. Löhne und Gehälter, Lieferantenrechnungen und weitere laufende Ausgaben müssen auch dann pünktlich bezahlt werden, wenn die eigenen Kunden sich mit der Bezahlung Zeit lassen. Damit sichern sie die Liquidität.

Kreditlinien sind die denkbar unkomplizierteste Variante der Unternehmensfinanzierung. Die Linien werden typischerweise auf einem Geschäftskonto eingeräumt. Unternehmen können jederzeit darüber verfügen. Verfügungen sind mit allen Methoden möglich, über die auch über bestehendes Kontoguthaben verfügt werden kann. Dazu zählen neben dem Überweisungsverkehr auch der Lastschriftverkehr, kartengestützte Zahlungen und Barverfügungen.

Eine festgelegte Tilgung wird nicht vereinbart. Die Rückzahlung erfolgt über die laufenden Geldeingänge auf dem Geschäftskonto. Ist das Konto im Haben, erlischt die Kreditlinie nicht. Sie lebt wieder auf, sobald das Konto sich im Soll befindet.

Typischerweise werden Bank und Unternehmen eine Kreditlinie in einer bestimmten Höhe vereinbaren. In welcher Höhe dieseeingeräumt werden kann, hängt auch vom Rating des Unternehmens ab. Unternehmen mit gutem Rating erhalten höhere Kreditlinien. Banken berücksichtigen bei der Einräumung auch interne Kreditlinien. Dies sind Maximalbeträge, die gegenüber dem Unternehmen jedoch nicht offen kommuniziert werden.

FinCompare wurde als geprüftes Vergleichsportal in der Kategorie Vermittlungsservice ausgezeichnet. Damit ist FinCompare als erster Vermittlungsservice vom TÜV Saarland nach den folgenden Kriterien zertifiziert: Qualität der Beratung, Aktualität, vielfältige Suchoptionen, Transparenz, Übersichtlichkeit, Datenschutz.

FinCompare kontaktieren








Zum Partner Newsletter anmelden