Bilanzverlängerung

Zu einer Bilanzverlängerung kommt es bei Geschäftsvorfällen, die die Bilanzsumme erhöhen. Eine Bilanzverlängerung kann sich sowohl positiv als auch negativ auf wichtige Bilanzkennzahlen wie zum Beispiel die Eigenkapitalquote auswirken.
Bei einer Bilanzverlängerung kommt es auf der Aktiv- und Passivseite zu einem äquivalenten Anstieg der summierten Posten. Ein Beispiel: Ein Unternehmen weist eine Bilanzsumme in Höhe von 5 Millionen EUR aus. Um einen neuen Fuhrpark zu finanzieren, nimmt es einen Kredit in Höhe von 500.000 EUR auf und schafft damit 20 Fahrzeuge an. Der Kredit wird auf der Passivseite bilanziert, die Fahrzeuge auf der Aktivseite. Die Bilanzsumme ist durch den Geschäftsvorfall um 10 % auf 5,5 Millionen EUR gestiegen.

Eine Bilanzverlängerung kann wichtige Kennzahlen wie zum Beispiel die Eigenkapitalquote signifikant verändern. Ein Beispiel: Ein Unternehmen mit einer Bilanzsumme in Höhe von 10 Million EUR verfügt über 20 % bzw. 2 Millionen EUR Eigenkapital. Das Unternehmen finanziert anschließend Immobilien im Wert von 10 Million EUR über einen Kredit. Die Bilanzsumme steigt dadurch auf 20 Millionen. Das Eigenkapital ist konstant bei 2 Millionen EUR geblieben. Die Eigenkapitalquote ist dagegen auf 10 % gesunken.

Aufgrund der mitunter negativen Effekte der Bilanzverlängerung setzen viele Unternehmen auf bilanzneutrale Anschaffungen. Diese sind z. B. mit Leasing möglich. Wird ein Vermögensgegenstand geleast anstatt gekauft, verbleibt er in der Bilanz des Leasinggebers. Der Leasingnehmer muss es weder aktivieren noch Abschreibungen vornehmen.

FinCompare wurde als geprüftes Vergleichsportal in der Kategorie Vermittlungsservice ausgezeichnet. Damit ist FinCompare als erster Vermittlungsservice vom TÜV Saarland nach den folgenden Kriterien zertifiziert: Qualität der Beratung, Aktualität, vielfältige Suchoptionen, Transparenz, Übersichtlichkeit, Datenschutz.

FinCompare kontaktieren








Zum Partner Newsletter anmelden