Wichtige Kriterien bei der Standortsuche für Unternehmen

Unternehmensstandort

Geht es darum, ein Unternehmen zu gründen, ist oft die Standortsuche entscheidend. Bei der Planung sollte man die harten und weichen Standortfragen berücksichtigen. Die harten Faktoren beinhalten beispielsweise Dinge wie Abgaben und Steuern, doch ebenso ausschlaggebend für die Wahl des Firmensitzes sind Subventionen, der künftige Absatzmarkt und die benötigte Infrastruktur. Weiche Faktoren sollten je nach Art des Unternehmens, in den Mittelpunkt gerückt werden. Hierzu gehören: Kulturangebote, Mietpreise, Einkaufsmöglichkeiten, Freizeitangebote und die Lage, die immer entscheidender wird, wenn es um die Anwerbung von Fachpersonal geht.

Die Lage – ein entscheidender Faktor bei der Standortsuche

Nehmen wir zum Beispiel München bei der Standortsuche als künftigen Unternehmensstandort. Sie würden damit einen der attraktivsten Standorte Deutschlands anvisieren. Nicht nur, dass sich die Hauptstadt Bayerns zentral in Europa befindet, hier kämen auch die weichen Standortfragen voll zum Tragen. Da München über einen hohen Lebensstandard verfügt, ist es natürlich bei den Arbeitnehmern sehr beliebt. Was natürlich auch für die Stadt als Standortfrage spricht, ist das breite wirtschaftliche Spektrum. Hier trifft man aufs Handwerk, verarbeitendes Gewerbe, innovative Dienstleistung- und Wachstumsbranchen, wie etwa der deutschen Hightech-Industrie. Der einzige Nachteil von Bayerns Städte sind die hohen Mietpreise. Hier ist beispielsweise Leipzig, eine Stadt im Aufbruch etwas günstiger und zukunftsträchtig. Steuerliche Anreize und Ansiedlungen von bekannten Autoherstellern tragen natürlich dazu bei, dass sich die Infrastruktur sowie die Lebensumstände kontinuierlich verbessern und zwischenzeitlich auch Fachkräfte anlocken. Hier kämen staatlich begünstigte Vorteile zum Tragen, die Leipzig als Standortfrage attraktiv erscheinen lassen.

Die richtige Standortsuche fördert den Aufbau von Dauerkunden

Entscheidend für die Neugründung Ihres Unternehmens sollte auch die Frage, des künftigen Kundenpotenzial sein und die daraus resultierende Kundennähe. Gerade beiGeschäften mit Laufkundschaft ist die Anzahl der Kunden im Wesentlichen davon abhängig, wie groß sich das Einzugsgebiet des Anbieters darstellt. In den meisten Fällen bevorzugt die Kundschaft Geschäfte, die etwa fünfzehn Fußminuten von ihnen entfernt liegen. Aus diesem Grunde ist es sehr wichtig, sich bei der Standortsuche einen Überblick zu verschaffen, ob überdurchschnittlich viele künftige Kunden in der Gegend wohnen, dort arbeiten und einkaufen. Es wird sich auch als lohnend erweisen, eine etwas aufwendigere Recherche bezüglich der Kaufkraft der Mitarbeiter von angrenzenden Unternehmen durchzuführen. Gute Busverbindungen und Parkplätze vorm Haus sind wichtige Kriterien bei der Standortsuche.

Unternehmensstandort: wie ist die Konkurrenzsituation?

Ermitteln Sie bei der Standortsuche, die für Ihr Einzugsgebiet infrage kommt, vor allem die Konkurrenzsituation. Können Sie sich damit arrangieren, dass die Gewinne, die Sie ja erzielen wollen, teilen müssen? Bleibt am Ende so viel vom Gewinn übrig, dass es sich als lohnend erweisen kann, gerade diesen Standort zu wählen? Große Konkurrenten üben normalerweise auch eine große Anziehungskraft auf Käufer aus. Aus diesem Grund sollten Sie sich die Verkaufsfläche der Konkurrenz ansehen und entsprechend bewerten. Es ist erwiesen, dass ein Geschäft unter vielen Anbietern, eine größere Anziehungskraft auf Kunden ausübt, wenn Sie Produkte oder Leistungen mit Alleinstellungsmerkmalen anbieten, die andere nicht haben.

Wie ist die Standortprognose?

Am besten funktioniert eine Geschäftsidee, wenn man auch die Frequenzbringer im näheren Umfeld mit einbezieht. Das können Supermärkte, Ärztezentren, Bildungseinrichtungen, Warenhäuser oder U-Bahn-Stationen sein, die für Ihre eigene Betriebsstätte eine Ergänzung bilden. Denken Sie bei der Standortsuche auch an die Mietbindungsdauer und die Kosten, die Ihnen als Investitionsmaßnahmen entstehen. Gerade bei dem Abschluss des Mietvertrages sollten Sie darauf achten, dass die Mietbindungsdauer nicht für einen überdurchschnittlich langen Zeitraum angesetzt ist. Alternativ könnte eine Staffelmietvereinbarung oder eine umsatzabhängige Mietvereinbarung eine Lösung sein. Denn man sollte auch die Zukunft im Auge behalten und der Frage nachgehen, inwieweit der von Ihnen ausgewählte Standort nach einigen Jahren aussieht. Ziehen die Menschen eher weg und ist die Infrastruktur in schlechtem Zustand ohne Aussicht auf schnelle Verbesserung? Oder sind Baumaßnahmen geplant, die eine längerfristige Straßenumleitung mit einschließt? Auch wichtige Frequenzbringer, die zu Ihrem Sortiment ergänzend passen, würden bei einem Wegfall zu Umsatzeinbußen führen.

Eine weitere denkbare Situation wäre, wenn Sie Ihren Standort in einer momentan schwachen Region wählen, die jedoch künftig enormes Entwicklungspotenzial besitzt. Hier sollte man sich gut informieren, ob in naher Zukunft mit der Erschließung von neuen Gewerbe- oder Wohnflächen zu rechnen ist. In so einem Fall müssten Sie allerdings mit einplanen, dass das Neubaugebiet mit Verzögerung startet und darum die bereits errechneten Umsätze am Anfang so nicht stattfinden können.

Wie sollten die Geschäftsräume gestaltet sein

Auf was Sie besonders achten sollten, ist der erste optische Eindruck. Der Kunde bemerkt auf den ersten Blick die hochwertige Auswahl der Gesamtgestaltung von Bodenbelag über Tapete bis hin zur stilvollen Möbeleinrichtung. Fügen Sie Ihr Logo farblich passend in Wände oder Glastüren mit ein und präsentieren Sie auf diesem Wege die Identität Ihres Unternehmens. Der positive Eindruck, der die Ausstrahlung des Gesamtbildes widerspiegelt, wird auch auf Ihre Leistung übertragen. Offene große Räume erreichen Sie mit Glastüren, helleren Farben und dem farblich passenden Bodenbelag. Hier bieten Sie dem Kunden die gewünschte Transparenz und Offenheit an, die in gewissen Branchen üblich ist. Des Weiteren helfen farbig unterteilte Orientierungssysteme dem Kunden, die Übersicht nicht zu verlieren. Arbeiten Sie hingegen als Anwalt, wo der Kunde eher kleinere sowie ruhigere Räumlichkeiten bevorzugt, sind dezente Möbel aus Holz sowie ein hochfloriger Teppichboden angebracht. Die Atmosphäre sollte hier Ruhe und eine wertschätzende Haltung dem Kunden gegenüber ausstrahlen.

Nach der Standortsuche: beim Umzug sollte einiges beachtet werden

Was auf jeden Fall sehr wichtig ist, geben Sie Ihre Neueröffnung erst dann bekannt, wenn Sie einen genauen Zeitplan über den gesamten Umzug haben beziehungsweise die Handwerkerarbeiten pünktlich beendet sind. Ihre Dienstleistung sollte auf jeden Fall zu dem angekündigten Termin zur Verfügung stehen.

Checkliste für die anstehenden Formalitäten beim Umzug

  • Gewerbeamt und Finanzamt muss informiert werden
  • Handelsregistereintragung muss erfolgen
  • Berufsgenossenschaft nicht vergessen
  • Sozialversicherungsträger anmelden
  • Steuerberater und Rechtsanwalt informieren
  • IHK Information zukommen lassen
  • Agentur für Arbeit sowie
  • Banken und Versicherung informieren
  • Impressum auf der Homepage sowie
  • Geschäftspapiere anpassen
  • GEZ und
  • Kraftfahrzeuge ummelden

Bei einer Unternehmensneugründung findet aller Wahrscheinlichkeit nach kein Umzug üblichen Standards statt, sie fangen ja praktisch bei Null an. Deshalb ist es wichtig, sich über die wesentlichen Dinge zu informieren, die Sie für einen Neustart benötigen. Sie haben sich in verschiedenen Einrichtungshäusern umgesehen und die passenden Einrichtungsgegenstände eingekauft. Nun heißt es, sich um einen pünktlichen Liefertermin des Möbelspediteurs zu kümmern. Dann muss selbstverständlich geklärt werden, ob das Einrichtungshaus nur liefert oder auch die Büroeinrichtung aufbaut. Aktenschränke sowie eine kleine Küchenzeile sollte der Einkauf unbedingt beinhalten.

Bevor alles geliefert wird, sollten Sie Wege und Räume prüfen. Lieferanten, die einen 7,5 Tonner oder Lkws zur Auslieferung der Ware benötigen, brauchen viel Platz. Deshalb wäre es gut, wenn Sie sich bei der Straßenverkehrsbehörde für diesen Tag eine Halteverbotszone einrichten lassen. Prüfen Sie auch die Rangierflächen, Zufahrtshöhen sowie die Belastbarkeit der Aufzüge, bevor die Lieferung eintrifft. Technische Anlagen können jetzt, nachdem die Büromöbel an Ort und Stelle stehen, von Fachkräften montiert werden. Auch hier ist es wichtig, sich früh genug um einen Termin zu bemühen. Büromaterial einsortieren, sowie Getränke und Snacks besorgen, nimmt leicht einen ganzen Arbeitstag in Anspruch. Unbedingt mit einplanen. Um Grünpflanzen oder andere Dekorationsteile sollten Sie sich, nachdem alles an Ort und Stelle steht, zuletzt kümmern. Sie strahlen eine gewisse Gemütlichkeit aus, die Ihre Kunden zu schätzen wissen.

Bedeutung von Betriebsgröße und Flächengröße

Unter dem Begriff Betriebsgröße versteht man eine betriebswirtschaftliche Kennzahl, die zu Vergleichszwecken die Größe einzelner Unternehmen wiedergeben soll. Klassifiziert werden die Betriebe nun nach ihrer Betriebsgröße. Hierunter fällt schließlich auch der Kündigungsschutz für Mitarbeiter. Die Betriebsgröße kann auch für Vergleiche interessant sein, da Sie sich mit diesem Instrument einen Überblick von Marktmacht und Marktanteile vergleichbarer Betriebe verschaffen können. Die Flächengröße einer landwirtschaftlichen Nutzung bezieht sich auf sämtlichen Ackerflächen, Wiesen und Weiden eines landwirtschaftlich genutzten Betriebes. Zusammen mit dem Gebäudestandort sowie den zugehörigen Verkehrsflächen bildet diese Gesamtfläche den Boden des Betriebes.

Mietkonditionen

Gewerbeimmobilien unterliegen in Form eines Mietobjektes anderen Vertragsmodalitäten als Wohnungsimmobilien. Sie erhalten mit dem Vertragsmodell Gewerbeimmobilie einiges an Spielraum, da Sie Miethöhe sowie den Zweck oder die Laufzeit des Mietvertrages aushandeln können.

Beachten Sie unbedingt die Schriftform des Vertrages, denn hier gelten die gesetzlichen Vorschriften für Mietwohnungen oder Beratung durch den Mieterbund nicht. Ein Formfehler reicht, und der Gewerbemietvertrag kann gekündigt werden.

Möchten Sie und Ihr Vermieter den Mietvertrag langfristig abschließen, sollten Sie unbedingt auf eine Vereinbarung in Schriftform achten. Diese Form ist auch bei kurzfristigen Mietverträgen möglich.

Standortsuche-Mietkonditionen

Behördliche Auflagen müssen beachtet werden

  • Baulicher Schutz gegen Lärm
  • Umweltschutzauflagen
  • Geeignete Statik
  • Ungehinderter Zugang zum Objekt

Ebenso sollten Sie auf die Regelung, des Konkurrenzschutzes achten, sodass der Vermieter, sofern er mehrere Objekte nebeneinander besitzt, nicht an einen weiteren Mieter, der das gleiche Sortiment anbietet, vermietet. Beide Vertragspartner sollten bei Abschluss des Mietvertrages vollständig benannt werden, die genaue Beschreibung des Mietobjektes beinhalten, die Höhe der Miete sowie eine bestimmte Laufzeit, falls dies gewünscht wird. Beide Vertragspartner müssen diesen Mietvertrag unterschreiben.

Weitere wichtige Faktoren bei der Standortsuche

  • Mietkaution
  • Betriebsnebenkosten
  • Konkurrenzschutz
  • Instandhaltungskosten
  • Vorschriften beachten, wenn das Objekt sich in einem Mehrfamilienhaus befindet
  • Sonderkündigungsrechte überprüfen
  • Behördengenehmigungen/Konzessionen, zu denen, der Vermieter zum Teil zuständig ist.

Wie steht es mit Expansionsmöglichkeiten

Die Geschäftsidee für eine Existenzgründung muss nicht unbedingt neu sein. Es lässt sich auch mit einem bereits bestehenden Produkt oder Dienstleistung ein neuer Markt eröffnen. Als Expansion wird dieses Vorgehen bezeichnet. Gerade mit dieser Art von Geschäftsidee können Sie neue Zielgruppen oder Absatzmärkte für sich in Anspruch nehmen. Hierbei kommt auch das Franchising zum Tragen, eine Übernahme von bereits erprobten und vorgefertigten Unternehmensideen. Um erfolgreich Expansionsmöglichkeiten zu nutzen, müssen die aktuellen Größenverhältnisse des Unternehmens angepasst werden.

Expansionsmöglichkeiten bestehen in der Ausweitung der Produktion oder eine Erhöhung der Kapazität. Ziel ist die Schaffung neuer Arbeitsplätze und die Steigerung des Umsatzes. Unter anderem besteht die Möglichkeit, das Kundensegment zu erweitern. Es steht Ihnen auch offen, in neue Märkte oder Technologien zu investieren. Vielleicht ist Ihre Geschäftsidee mangelnder Marktstrategie noch nicht bekannt genug. Um eine geeignete Zielgruppe zu finden, sollten Sie als erstes in Werbung investieren. Ansonsten besteht auch noch die Möglichkeit einer Produktmodifizierung, die Sie in Betracht ziehen sollten.

Ausstattung der Räume

Die technischen Ausrüstungen sollten sich auf jeden Fall auf dem neuesten Stand befinden und die Geschäftsräume ansprechend gestaltet sein, also angemessen an die Art der Dienstleistung, die Sie anbieten möchten. Weiter ist darauf zu achten, dass sie über genügend Tageslicht und eine gute Lichttechnik verfügen. Modernen Heizanlagen sowie genügend sanitäre Anlagen, wobei Sie möglichst auf separate Anlagen für Mitarbeiter und Kunden achten sollten. Weiter ist darauf zu achten, dass genügend Belüftungsmöglichkeiten vorhanden sind und für die warmen Sommermonate eine Klimaanlage, falls nicht vorhanden, nachträglich eingebaut wird.

Steuerliche Vorteile und Fördermittel mit dem Unternehmensstandort

Aufpassen beim Ausfüllen des Gründerfragebogens. Geben Sie auf jeden Fall eine niedrige Gewinnprognose ab. Durch diese Prognose wird die Steuer festgesetzt. Vorweggenommene Betriebsausgaben sind absetzbar und nur auf Antrag beim Finanzamt möglich, ebenso wie steuerliche Vergünstigungen, die ein Existenzgründer beantragen kann, wie eine:

  • Ist-Versteuerung
  • Kleinunternehmerregelung
  • Vorsteuerpauschalierung
  • Monatliche Umsatzsteuererklärung für Existenzgründer

Beantragung von Fördermittel halten die Anfangskosten niedrig

Fördermittel können Sie beispielsweise über die KfW beziehen, ebenso wie Gründerkredite anderer Förderbanken. Ihre Haubank nimmt die Anträge entgegen. Von Bund, Land und der EU gibt es jede Menge Förderkredite. Es gibt beispielsweise Zuschüsse in Form einer Gründungsprämie für Handwerker. Auch bei der Einstellung von Personal sind Zuschüsse möglich. Unter anderem gibt es auch Zuschüsse für Lebenshaltungskosten. Es gibt Angebote für Gründerzuschuss aus der Arbeitslosigkeit oder für Absolventen einer Hochschule. Trotz fehlender Sicherheit bekommen Sie über eine Bürgschaftsbank oder über eine Bürgschaft ohne Bank ein Darlehen, beide zu Beantragen bei der Hausbank. Für Gründer und Unternehmer bieten Förderprogramme die Möglichkeit, auch nicht rückzahlbare Zuschüsse zu erhalten, um Ihnen damit das Vorhaben zu erleichtern.

Wirtschaftliche Anreize spielen bei Gründern eine wichtige Rolle

Wirtschaftliche Anreize werden vor allem in strukturschwachen Regionen wie beispielsweise in Thüringen, angeboten. Hier stehen finanzielle Anreize für Betriebsgründer oder Investoren zur Verfügung, wie zum Beispiel: Lohnkostenförderung für neu geschaffene Arbeitsplätze, Basisfördersatz für kleine Unternehmen. Neu ist auch die Förderung immaterieller Wirtschaftsgüter wie Patente, Lizenzen oder Nutzungsrechte. Eine weitere Neuregelung im Bereich Wirtschaftsförderung betrifft stillgelegte oder von der Stilllegung bedrohte Betriebsstätten.

Wie Hebesatz und Gewerbesteuer die Standortfrage beeinflussen

Beim Hebesatz handelt es sich um einen Begriff aus dem Gemeindesteuerrecht. Es geht dabei um einen Faktor, der mit dem Steuermessbetrag multipliziert wird. Der Mindesthebesatz liegt bei 200, der höchste liegt in München mit 900. Somit wird die Frage nach dem günstigsten Hebesatz auch eine Standortfrage. Durch die gesetzliche Vorgabe sollen Gewerbesteueroasen umgangen werden.