Berlin, 7. Juni 2019. FinCompare macht kluge Finanzierungen möglich – und heimst für seine Leistungen immer mehr Preise ein. Jetzt hat das FinTech bei den BankingCheck und eKomi-Awards einen hervorragenden 3. Platz in der Kategorie Vergleichsportal belegt. Bei zwei weiteren renommierten Veranstaltungen waren FinCompare mit seiner Plattform ebenfalls vertreten – und konnte auch hier die Experten der Branche in vielerlei Hinsicht überzeugen.

Vom 1. Januar bis 30. April 2019 haben BankingCheck, die Bewertungsplattform für Unternehmen und Produkte der Finanz- und Versicherungsbranche, und die Feedback-Company eKomi wieder die besten Unternehmen der Finanz- und Versicherungsbranche gesucht – von der klassischen Bank bis zum innovativen FinTech. Und weil die Bedeutung von Vergleichsportalen auch innerhalb dieser Branche in den letzten Jahren immens zugenommen hat, standen neben Kategorien wie Bank, Finanzdienstleiser oder Kundenberatung auch die Vergleichsportale zur Abstimmung. Zugelassen waren alle Finanzdienstleister, die sich mit ihrem Leistungsangebot auf den Vergleich unterschiedlicher Finanzprodukte von Banken oder Versicherern spezialisiert haben. Ausgeschlossen waren lediglich solche Portale, die sich auf den Vergleich eines einzelnen Finanzproduktes beschränken.

Am Ende standen 26 Portale zur Abstimmung, darunter FinCompare. Maßgebend für die Entscheidung war das Feedback der Unternehmer selbst: Wie gut fühlen sich diese bei ihrem Favoriten bei der Suche nach der passenden Finanzierung, Versicherung oder sonstigen Finanzdienstleistung betreut? Die Kunden der nominierten Portale konnten auf den jeweiligen Webseiten über die Leistungen „ihres“ Portals abstimmen und die Platzierung damit direkt beeinflussen. Dem Anbieter mit der besten Durchschnittsbewertung bei mindestens 50 erzielten Bewertungen wird am Ende der BankingCheck und eKomi- Award verliehen, im Falle eines Gleichstandes gewinnt der Kandidat mit der höchsten Anzahl an Bewertungen. Das heißt für die Kunden und die Portale: Je mehr und bessere Bewertungen für sie abgegeben wurden, desto höher fiel am Ende ihre Platzierung aus. Wer die meisten guten Bewertungen auf sich vereinen konnte, gewinnt.

FinCompare schafft es auf den dritten Platz – unter 26 Bewerbern!

Der sehr gute dritte Platz bei den diesjährigen BankingCheck und eKomi-Awards für FinCompare bedeutet, dass das innovative FinTech 23 Mitbewerber hinter sich lassen konnte – und das bei einem illustren, reichweitenstarken Teilnehmerfeld mit Branchengrößen wie Check24, verivox und FinanceScout24. Insgesamt sind in diesem Jahr in die zur Auswahl stehenden 69 Anbieter- und 14 Produktkategorien rund 140.000 Kundenbewertungen eingeflossen und damit nochmals deutlich mehr als 2018. Bei der feierlichen Verleihung im Rahmen des Banking and Insurance Summit am 6. Juni im Festsaal Kreuzberg in Berlin wurde zudem bekannt gegeben, dass FinCompare von seinen Kunden bei der Bewertung 4,9 von 5 möglichen Punkten erhielt. „Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmals bei allen Kunden für den Zuspruch und das Vertrauen in unsere Plattform – und für die Abgabe der vielen positiven Bewertungen, die uns zu diesem hervorragenden dritten Platz verholfen haben“, erklärt Stephan Heller, Gründer und CEO von FinCompare.

Zuvor hatte Nicolay Ofner auf dem Summit bereits die versammelte Finanz- und Versicherungsbranche als BarCamp-Speaker über die Digitalisierung der Unternehmensfinanzierung mit Künstlicher Intelligenz und Plattform-Ökonomie in den Bann gezogen und für sich eingenommen. Dabei sprach Ofner über die Automatisierung des „Matching“ und des Kreditantragsprozesses durch Künstliche Intelligenz. Sowie mit welchen Mitteln Plattformen wie FinCompare den Markt für Finanzierungslösungen aufmischen, indem sie für deutlich mehr Transparenz und Effizienz sorgen.

Beim IT-Innovation Summit von FINAKI wird FinCompare Dritter

FinCompares Stärken bei der Vermittlung von Finanzierungslösungen für KMU finden auch sonst großen Anklang und rücken immer stärker in den Fokus von Unternehmern, die auf der Suche nach frischer Liquidität sind. Kein Wunder also, dass FinCompare in diesem Jahr neben den BankingCheck und eKomi-Awards für weitere Auszeichnungen im Gespräch war. Beim 6. IT-Innovation Summit Mitte März in Dresden, einer Veranstaltung von Finaki Deutschland für die „Visionäre, Vordenker und Zukunftsgestalter der IT-Branche“, belegte das FinTech einen ausgezeichneten dritten Platz in der Kategorie Business & Consumer.

Zuvor hatte FinCompare als eines von 30 nominierten Unternehmen, die sich dafür einem intensiven Bewerbungsverfahren unterziehen mussten, dem Fachpublikum und der Jury seine Online-Plattform vorgestellt. Auch hier ging es in erster Linie um die Möglichkeit, mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz den Markt für Finanzierungslösungen ein Stück weit transparenter und die Suche nach Liquidität effizienter zu gestalten. Als Preis im Gesamtwert von 7.000 Euro darf sich FinCompare an einem der weiteren FINAKI-Formate wie INKOP oder dem IT-Technology Summit präsentieren.

Auch bei der Wahl zum „FinTech des Jahres“ ist FinCompare dabei!

Eine der begehrtesten und renommiertesten Auszeichnungen für ein junges Unternehmen wie FinCompare ist die Kür zum „FinTech des Jahres“, die Mitte April im Rahmen der EXECfintech in Frankfurt erfolgte. Der Finanzblog Payment & Banking, einer der wichtigsten Impulsgeber der deutschen Payment & Banking-Branche und primäre Anlaufstelle für alle User, die sich für Fintechs, Payment und Banking interessieren, hat den Preis in diesem Jahr bereits zum fünften Mal vergeben. Er genießt auch deshalb so hohes Ansehen, weil er „weder über Sponsoring noch über Teilnahmegebühren erkauft werden kann“, so die Veranstalter.

Geschäftsmodell überzeugte die Jury

Eine unabhängige Jury, der in diesem Jahr unter anderem die Finanzkorrespondentin des Handelsblatts, Katharina Schneider, Markus Petzold von der DKB Bank, Sibylle Strack, CEO von Kontist, und Julian Weste, Vice-President Financial Insitutions & FinTech Europe and USA bei Wirecard, angehörten, bewerte die insgesamt 16 nominierten FinTechs. Diese wurden zuvor vom Payment & Banking-Team ausgewählt und vorgeschlagen. In die Bewertung flossen verschiedene Kriterien wie zum Beispiel die Marktfähigkeit des Geschäftsmodells, der Innovationsgrad des FinTechs, Transaktion und Umsatz, Status der Skalierung bei den Kunden, Fortschritte bei der Internationalisierung des Unternehmens und des Geschäftsmodells, die Anzahl und Qualität der beteiligten Partner mit ein. FinCompare hatte sich mit seiner einzigartigen Mischung aus intelligenter, selbstentwickelter Technologie (einschließlich KI) und der zusätzlichen Unterstützung durch erfahrene Finanzierungsberater, der Transparenz und Schnelligkeit des gesamten Finanzierungsprozesses sowie der großen Auswahl an Finanzierungslösungen beworben. Am Ende musste sich FinCompare dem Gewinner nur knapp geschlagen geben.

,FinTech des Jahres‘ 2020

„Wir sind sehr stolz darauf, dass wir mit unserer Plattform für diesen begehrten Preis nominiert waren“, äußerte CEO Stephan Heller. „Wir werden weiter hart an uns, an unserer Technologie und den Finanzierungslösungen, die wir unseren Kunden anbieten können, arbeiten. 2020 werden wir wieder versuchen, zum ‚FinTech des Jahres‘ gekürt zu werden. Es hat sich aber in jedem Fall gelohnt, sich dem Wettbewerb mit anderen FinTechs und den kritischen Augen der Jury zu stellen. Wir kommen wieder!“

Weitere Pressemitteilungen finden Sie hier!