Smart Home

Was versteht man unter Smart Home?

Smart Home bezeichnet als Oberbegriff verschiedene technische Systeme, die in privaten Wohnräumen eingesetzt werden. Diese Einrichtungen vernetzen zum Beispiel Gegenstände innerhalb der Wohnung miteinander und bieten dadurch einen Zugewinn an Sicherheit oder Bequemlichkeit. Zudem kann der Zugriff auf Smart Home-Systeme über ein Smartphone möglich sein.

Smart Home – Beispiele

Ein Anwendungsbeispiel sind Heizungsthermostate, die via App ferngesteuert werden können. Der Anwender kann dann die Temperatur seines Wohnraums erhöhen, kurz bevor er dort eintrifft, oder dies automatisch durch sein Smartphone erledigen lassen, das seinen Standort kennt.

Ein weiteres Anwendungsbeispiel sind Kühlschrankkameras. Eine solche Kamera ermöglicht es, den Inhalt des Kühlschranks von jedem Ort via Smartphone nachzuvollziehen. Dadurch können unvollständige oder mehrfache Einkäufe vermieden werden. Ebenso technisch möglich sind Wasserkocher, die zu einer bestimmten Uhrzeit oder nach einer bestimmten, via Smartphone übermittelten Handlung Kaffee kochen.

Zu den bekanntesten Anwendungsfällen im Bereich der Energieversorgung zählt Smart Metering. Über sogenannte intelligente Stromzähler können die Stromkosten optimiert werden. Der Stromzähler ermittelt via Internet, wann die Strompreise am günstigsten sind und startet dann zum Beispiel automatisch die Waschmaschine.

Auch elektronische Türschlösser sind dem Smart Home Bereich zuzurechnen. Auf einem Smartphone wird eine automatische Entriegelungsfunktion installiert. Gelangt das Smartphone in die Nähe der Tür, wird diese entriegelt. Anwender können dann zum Beispiel ohne das Abstellen von Einkaufstüten in die Wohnung gelangen.

Was sind die Vorteile von Smart Homes? Welche Kritik zur IT-Sicherheit gibt es?

Smart Homes bieten ihren Nutzern verschiedene Vorteile. Dazu zählen eine verbesserte Energieeffizienz (z.B. durch smarte Thermostate), weniger Zeitaufwand für unliebsame Tätigkeiten (z.B. durch autonome Staubsaugerroboter) und ein verbessertes Sicherheitsgefühl (z.B. durch eine kameraüberwachte Wohnung bei Abwesenheit).
Den potenziellen Vorteilen stehen jedoch auch Nachteile gegenüber, an denen häufiger Kritik geübt wird. Insbesondere die IT-Sicherheit steht dabei im Fokus. Wie sicher sind die Daten von Smart Home-Benutzern? Wie gut sind die Systeme gegen Hacker geschützt? Diese und weitere Fragen zur IT-Sicherheit dieser Systemen sind noch offen.

Trust Logos for FinCompare

FinCompare wurde als geprüftes Vergleichsportal in der Kategorie Vermittlungsservice ausgezeichnet. Damit ist FinCompare als erster Vermittlungsservice vom TÜV Saarland nach den folgenden Kriterien zertifiziert: Qualität der Beratung, Aktualität, vielfältige Suchoptionen, Transparenz, Übersichtlichkeit, Datenschutz.

FinCompare kontaktieren








Zum Partner Newsletter anmelden