Optionsscheine

Was sind Optionsscheine?

Ein Optionsschein bietet dem Inhaber ein handelbares Recht. Im Gegensatz zu einer Aktie besteht bei einem Optionsschein nicht die Möglichkeit zum Eigentumsrecht an einem Unternehmen. Der Optionsschein erlaubt seinem Inhaber, einen Basiswert zu einem bestimmten Preis zu handeln. Dabei kann unterschieden werden zwischen dem Kauf und dem Verkauf.

Der Basiswert kann sich auf eine Aktie, einen Index, eine Anleihe oder eine Devise beziehen. Die Laufzeit eines Optionsscheins ist zeitlich begrenzt. In Europa kann das Recht aus einem Optionsschein nur am Ende der Laufzeit ausgeübt werden. Handelt es um einen amerikanischen Optionsschein, kann der Inhaber während der ganzen Laufzeit kaufen und verkaufen.

Wie funktionieren Optionsscheine?

Optionsscheine sind insbesondere bei risikofreudigen Anlegern beliebt. Sie setzen auf steigende oder fallende Kurse und können gute Gewinne erzielen.

Das Prinzip ist mit einer Wette vergleichbar. Der Optionsinhaber wettet, dass der Kurs einer bestimmten Aktie innerhalb eines bestimmten Zeitraums über einen bestimmten Betrag steigt. Dieser Vorgang wird an der Börse als »Call« bezeichnet. Geht der Optionsinhaber davon aus, dass der Kurs einer bestimmten Aktie innerhalb eines bestimmten Zeitraums fällt, ist von einem »Put« die Rede.

Der Optionsinhaber kann gewinnen, wenn der Kurs der Aktie sinkt oder steigt. Einzige Bedingung, dass er sich zuvor festgelegt hat.

Zwei Varianten: Calls und Puts

Als Calls werden die Kaufoptionsscheine bezeichnet. Der Optionsscheininhaber setzt darauf, dass eine Aktie steigt. Er kauft die Aktie zu einem Basispreis von 88,00 Euro. Der Wert der Aktie beträgt zu diesem Zeitpunkt 80,00 Euro. Steigt der Kurs bis zur Fälligkeit des Optionsscheins über den Basispreis von 88,00 Euro, kann der Inhaber den Differenzbetrag als Gewinn verbuchen.

Bei Puts spekuliert der Optionsinhaber auf fallende Kurse. Er kauft die Aktie zu einem Basiskurs von 65,00 Euro. Liegt der Wert am Ende der Laufzeit darunter, stellt die Differenz zum Basispreis seinen Gewinnanteil dar.

Trust Logos for FinCompare

FinCompare wurde als geprüftes Vergleichsportal in der Kategorie Vermittlungsservice ausgezeichnet. Damit ist FinCompare als erster Vermittlungsservice vom TÜV Saarland nach den folgenden Kriterien zertifiziert: Qualität der Beratung, Aktualität, vielfältige Suchoptionen, Transparenz, Übersichtlichkeit, Datenschutz.

FinCompare kontaktieren








Zum Partner Newsletter anmelden