Homeoffice als Arbeitsmodell – auch nach der Corona-Krise

Home-office-Arbeitsmodell

Die Corona-Krise hat viele Unternehmen dazu getrieben kreativ und innovativ zu werden. Viele neue Konzepte wurden eingeführt, um die Corona Zeit so gut wie Möglich zu überbrücken und dabei haben sich viele Modelle als brillant erwiesen. Vor allem hat das Arbeitsmodell des Homeoffice hat als großer Erfolg bewiesen und viele Unternehmen diskutieren nun darüber auch nach Corona Zeiten, das Homeoffice Modell beizubehalten. Was genau dahinter steckt und was Sie als Unternehmer beim Homeoffice Arbeitsmodell beachten sollten lesen Sie im folgenden Artikel.

Homeoffice funktioniert besser als gedacht

Die von der Bundesregierung verhängten Ausgangsbeschränkungen aufgrund der Corona-Krise haben zu einer Verlagerung vom Büro ins Homeoffice geführt. Schlagartig wurden Millionen Angestellte zu Telearbeitern. Viele Arbeitgeber standen dem Home Office-Modell vor der Krise noch skeptisch gegenüber. Inzwischen hat sich jedoch herausgestellt, dass dieses Set-up besser funktioniert als gedacht. 65% der Arbeitnehmer im Homeoffice arbeiten lieber zu Hause als im Büro und bevorzugen somit mobiles arbeiten. Wenn die Beschäftigten bereits vor der Krise Erfahrungen mit Homeoffice machten, liegt die Quote sogar bei 72%. Homeoffice bietet gleich mehrere Vorteile: Das Arbeiten von zu Hause aus ermöglicht konzentriertes Arbeiten ohne akustische oder soziale Nebengeräusche. Ein Großteil der Arbeitnehmer gibt außerdem an, zu Hause kreativer arbeiten zu können. Die alternierende Telearbeit nimmt somit an Bedeutung zu und könnte ein Arbeitsmodell für die Zukunft darstellen.

Homeoffice Arbeitsmodell nach der Corona-Krise

Unternehmen planen neue Arbeitsmodelle

Die Corona-Krise hat ganz klar gezeigt: Arbeit muss nicht an einen bestimmten Ort gekoppelt sein. Der digitale Arbeitsplatz wird sich auch in Zukunft durchsetzen. Unternehmen müssen sich der Bedeutung der Telearbeit bewusst werden und rechtzeitig handeln: Diese Krise bietet die Chance, sich auf zukunftsweisende Arbeitsmodelle vorzubereiten. Das Fortbestehen und die Existenz zahlreicher Unternehmen wäre ohne Telearbeit undenkbar gewesen. Auf diese Weise konnte die Kontinuität aufrechterhalten werden und die Geschäftsgrundlage vieler Unternehmen gesichert werden. Während einige Firmen bereits vor der Krise Erfahrungen mit mobilen Arbeitsplatzmodellen gemacht haben, mussten einige Firmen dies gezwungenermaßen nachholen. Diese Entwicklung gilt es auch nach der Krise beizubehalten. Als Führungskraft sollten Sie sich folgende Fragen stellen: Können wir unseren Mitarbeitern ein sicheres, effizientes und produktives Arbeiten von zu Hause aus ermöglichen? Sind wir im Falle einer zweiten Krise auf eine mittel- bis längerfristige Mobilisierung der Mitarbeiter vorbereitet?

Entwicklungsprognose in Deutschland

Laut einer repräsentativen Umfrage wünscht sich fast jeder dritte Arbeitnehmer in Deutschland auch nach der Krise die Möglichkeit für Homeoffice. Der Trend geht also ganz klar in Richtung Telearbeit. Wenn die Pandemie überstanden ist, wird Homeoffice flächendeckend erprobt sein und eine weitaus größere Rolle als zuvor spielen. Der Bundesarbeitsminister Hubertus Heil möchte sogar ein dauerhaftes Recht auf Homeoffice durchsetzen und somit das Arbeiten von zuhause auch zukünftig möglich machen.

Darum sollten Unternehmen auch künftig das Homeoffice Arbeitsmodell in Betracht ziehen – Vorteile

Die Arbeit im Home Office bietet zahlreiche Vorteile. Wer im Homeoffice arbeitet kann zum Beispiel seine Produktivität erhöhen. Während der Lärmpegel in Großraumbüros oft hoch ist, bietet das Home Office die Chance, hoch konzentriert zu arbeiten. Mitarbeiter können sich Ihren Arbeitsplatz zu Hause so einrichten, wie sie es brauchen, um produktiv zu arbeiten. Störende Nebengeräusche fallen weg und das wirkt sich wiederum positiv auf die Produktivität und Kreativität Ihrer Mitarbeiter aus. Mit dem Home-Office-Modell sparen Sie als Führungskraft außerdem Geld, da Sie für Ihre Mitarbeiter keine teuren Büroflächen anmieten müssen.

Was müssen Unternehmen, die das Homeoffice Arbeitsmodell anbieten, beachten?

Mitarbeiter trainieren

Unternehmen, die das Homeoffice Arbeitsmodell anbieten, müssen die richtigen Grundvoraussetzungen für ihre Mitarbeiter schaffen. Trainieren Sie Ihre Mitarbeiter, damit der Umstieg auf den digitalen Arbeitsplatz leichter fällt. Mitarbeiter-Trainings und Weiterbildungen sind via Zoom oder Skype auch von zu Hause aus möglich! Stellen Sie Ihren Mitarbeitern die richtigen Tools zur Verfügung und bieten Sie eine Einschulung in diese Programme an. Damit auch die Zusammenarbeit, Kommunikation und der Austausch mit Kollegen, Partnern und Kunden im Homeoffice reibungslos funktioniert, gibt es Tools wie beispielsweise Microsoft Teams.

Richtige Homeoffice Ausrüstung

Die richtige Homeoffice Ausrüstung ist unerlässlich für einen erfolgreichen Geschäftsbetrieb. Deshalb müssen Arbeitgeber sicherstellen, dass die Arbeitnehmer im Homeoffice, die notwendige Ausstattung zur Verfügung stellen. Ob mobile Hardware, VPN-Verbindung für Zugriff auf alle Daten und Dokumente oder Internet Telefonie – im Folgenden erhalten Sie Tipps zur richtigen Home-Office-Ausrüstung.

Software und Hardware

Auch, wenn die allgemeine IT-Infrastruktur eines Landes wichtig für das Home-Office-Modell ist, können Arbeitgeber durch allgemeine Verbesserungen bei der Mobile Hardware im Homeoffice deutliche Erfolge erzielen. Am besten sind hier Unternehmen aufgestellt, die ihren Mitarbeiter eigene Notebooks bieten. So kann die anstehende Arbeit von jedem Arbeitsplatz aus erledigt werden. Inzwischen sind mobile Computer mit höchster Leistung und kleinstem Gewicht erhältlich. Sollten in Ihrem Unternehmen noch Tower-PCs genutzt werden, lassen sich diese zur Not auch ins Homeoffice der Mitarbeiter transportieren. Diese verfügen jedoch nicht über WLAN. Daher sollte sichergestellt werden, dass jeder Mitarbeiter über einen LAN-Anschluss in der eigenen Wohnung verfügt.

Damit tägliche Aufgaben von zu Hause aus erledigt werden können, spielt auch die Software eine große Rolle. Stellen Sie sicher, dass Ihre Angestellten auf alle nötigen Ordner und Dokumente des Unternehmens wie gewohnt mittels VPN-Verbindung zurückgreifen können. Durch Virtual Private Network schaffen Sie eine verschlüsselte und damit geschützte Verbindung zwischen den Computern zu Hause und dem Server des Unternehmens. Um VPN nutzen zu können, muss eine Business-Firewall oder eine SSL-VPN Appliance im Unternehmen eingerichtet werden.

Arbeitsrecht und Datenschutz

Arbeitsrechtlich gesehen, besteht ein Unterschied zwischen Homeoffice und digitaler Arbeit. Handelt es sich um Homeoffice, sind Sie als Unternehmer dazu verpflichtet zu prüfen, ob die arbeitsschutzrechtlichen Standards in den heimischen Büros Ihrer Mitarbeiter erfüllt sind. Homeoffice ist ein fest installierter Arbeitsplatz zu Hause. Digitale Arbeit kann hingegen überall ausgeübt werden. Im heimischen Büro müssen die gleichen datenschutzrechtlichen Regeln eingehalten werden wie im Büro. Das bedeutet zum Beispiel, dass der Computer bei Abwesenheit gesperrt werden muss oder dienstliche Unterlagen in abschließbaren Schränken aufbewahrt werden müssen.

Finanzierung von Homeoffice Equipment

IT-Leasing bei FinCompare

Das Homeoffice Arbeitsmodell wird in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen. Damit Sie sich als Unternehmen stets an die neuen technischen Entwicklungen anpassen können, bieten wir IT-Leasing an. Im digitalen Zeitalter ist es als Unternehmen unerlässlich, auf dem neuesten Stand der Technik zu sein und dabei helfen wir Ihnen bei FinCompare gerne aus und bieten Ihnen das passende Firmenleasing an. Die ständige Verbesserung der Technik stellt Firmen jedoch vor große Herausforderungen: Eine regelmäßige Aktualisierung von Hardware und Software ist sehr kostspielig – doch nur so gewährleisten Sie effizientere Arbeitsergebnisse im heimischen Büro. Die Finanzierung der Home Office-Ausstattung Ihrer Mitarbeiter durch IT-Leasing bei FinCompare bietet Ihnen zahlreiche Vorteile wie die Schonung der Liquidität, Steuervorteile, individuelle Vertragsgestaltung und Bilanzneutralität. IT-Leasing stellt somit eine sinnvolle Alternative zum direkten Kauf von Hardware und Software dar. Wir beraten Sie gerne unabhängig in allen Finanzierungsfragen rund um Ihr Unternehmen. FinCompare bietet eine schnelle und unabhängige Finanzierung für Unternehmer!