Franchise Gründung: Umsetzung bis Finanzierung

Franchisenehmer

Eine Franchise Gründung kann das Sprungbrett in Ihre Selbstständigkeit werden. Als „Vertriebsform“ für angehende Unternehmer, die in der Regel auf eine gemeinsame Partnerschaft mit dem Franchise Geber abzielt, müssen Sie keine neuen Innovationen umsetzen. Hierbei gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen aus einem bewährten Konzept. Typische und bekannte Franchise-Konzepte sind beispielsweise diverse etablierte Fastfood-Ketten in Deutschland. Dennoch gilt es bei einer Franchise Gründung einige Aspekte zu beachten. In diesem Ratgeber erfahren Sie als zukünftiger Unternehmer alle Tatsachen, die mit einer Gründung auf Franchise-Basis zu tun haben.

Was ist überhaupt Franchising und warum ist es so erfolgreich?

Grundsätzlich unterscheidet sich das Franchising erheblich von einer Unternehmensgründung als Einzelunternehmer.Weil der Franchisegeber natürlich daran interessiert ist, dass Sie als Existenzgründer das bestehende Geschäftsmodell auf dem Markt weiter etablieren. Grundsätzlich werden Sie bei der Franchise Gründung durch den Franchisegeber folgendermaßen unterstützt:

  • Schulungen
  • Hilfe beim Businessplan
  • Unterstützung bei der Finanzierung
  • Beratungen im Rahmen des geschäftlichen Betriebes
  • Marketingmaßnahmen
  • Systemhandbuch für den Franchisenehmer
  • Controlling
  • stetiger Wissenstransfer

Dadurch entsteht bei der Franchise Gründung eine Art „Win-Win-Situation“ für beide Seiten. Sie können unter erleichterten Umständen eine Unternehmensgründung durchführen und der Franchisegeber erweitert sein Portfolio des laufenden Geschäftsbetriebes um eine weitere Filiale.

So funktioniert die Franchise Gründung

Hierbei wird in zwei Geschäftsmodelle unterschieden:

  1. Aufbau eines Franchise-Unternehmens durch den Franchisegeber.
  2. Franchise Gründung als Erweiterung des eigenen Portfolios für bestehende Unternehmen.

Nicht selten wird eine Franchise Gründung vorgenommen, wenn bereits ein eigenes Unternehmen besteht. Vielleicht sind Sie bereits unternehmerisch tätig und wollen Ihre Expansion vorantreiben? Sobald Sie auf der Suche nach einem geeigneten Geschäftsmodell sind, sollten Sie zunächst folgende Fragen abklären:

  • Sind Sie bereit eine Gebühr Ihres Umsatzes an den Franchisegeber zu zahlen?
  • Wollen Sie nicht doch ein Unternehmen unter eigenem Namen aufbauen?
  • Inwiefern haben Sie sich Gedanken um die Finanzierung gemacht?
  • In welchem Bereich existieren Franchise-Systeme?
  • Lohnt sich der Standort für Sie (Bewohner, Infrastruktur, etc.)?

Besonders in der Phase der Gründung, müssen Sie ein hohes Arbeitspensum einplanen. Doch besonders bei einer Franchise Gründung, profitieren Sie von dem Know How des Franchisegebers und einer bereits etablierten Marke. Nachdem Sie sich Gedanken um ein Franchise Konzept gemacht haben, geht es an die Suche nach passenden Franchise-Partnern.

Franchise Portale für die Suche nach Franchisegebern nutzen

Auf der Suche nach einem passenden Portal für Franchise-Ideen, können Sie beispielsweise folgende Plattformen nutzen:

Auf diesen Portalen sollten Sie nun die Angebote filtern. Hierbei müssen Sie auf folgende Merkmale achten:

  1. Branche
  2. notwendige Qualifikationen
  3. Lizenzgebühren
  4. erforderliches Eigenkapital
  5. Alter des Unternehmens
  6. Chancen zur weiteren Expansion
  7. Anzahl der bisherigen Standorte

Die wohl bekanntesten und erfolgreichsten Franchise-Projekte innerhalb der Bundesrepublik, sind beispielsweise:

  • BackWerk
  • McDonald´s
  • Vom Fass
  • Studienkreis
  • Schülerhilfe
  • Nordsee
  • Mrs. Sporty
  • Joey´s Pizza
  • Tchibo

Natürlich existieren noch hunderte andere Franchise Unternehmen, die eine Franchise Gründung ermöglichen.

Welche Branche für die Franchise Gründung ist für Sie geeignet?

Grundsätzlich macht es Sinn, wenn Sie bereits über betriebswirtschaftliche Kenntnisse verfügen und sich vor allem mit dem Produkt oder der Dienstleistung identifizieren können. Schließlich sollte auch die Motivation hoch bleiben und das eigene Start-up auch „Spaß“ machen. Weitere Fähigkeiten, die Sie mitbringen sollten wären:

  • gewisse Leidensfähigkeit zu Beginn der Existenzgründung (Arbeitspensum)
  • Verkaufstalent
  • Teamfähigkeit
  • Kompetenzen sozialer Natur
  • kaufmännisches Know How

Allerdings werden Ihnen die Franchisegeber in Schulungen und dergleichen einen Großteil des Wissens aneignen. Kein Franchisegeber wirft Sie sprichwörtlich „ins kalte Wasser“. Weil diese natürlich auch mit Ihrem Unternehmen Geld in Form von Lizenzgebühren und anderen Beteiligungen verdienen wollen. Doch welche Branche macht Sinn? Inspirationen, können Sie sich bei obigen Plattformen holen. Auch auf das Startkapital kommt es an. Inwiefern planen Sie eine Unternehmensfinanzierung? Welche Gerätschaften stellt Ihnen der Franchisegeber zur Verfügung?

  • Hat sich das Geschäftsmodell bereits bewährt?
  • Ist die Idee innovativ genug um Kunden anzulocken?
  • Wie sieht es mit der Konkurrenz in Ihrem Umkreis aus?
  • Passt die Infrastruktur überhaupt an Ihrem Standort (gute Erreichbarkeit etc.)?
  • Unterliegt das Produkt oder Dienstleistung einem Trend oder besteht eine konstante Nachfrage?

All diese Fragen, müssen Sie sich als angehender Unternehmer vor der Franchise Gründung beantworten. Nachfolgend, gehen wir auf die Vor- und Nachteile einer Franchise Gründung ein, damit Sie sich ein Bild von der Situation machen können.

Diese Vorteile einer Franchise Gründung bestehen

Sie müssen kein gänzlich neues Geschäftsmodell „erproben“. Weitere wichtige Vorteile der Franchise Gründung sind:

  • Das Geschäftsmodell wurde bereits erprobt und hat sich etabliert.
  • Auch ein gewisser Bekanntheitsgrad ist bereits vorhanden.
  • Zudem profitieren Sie vom Branding (Marke) des Franchisegebers.
  • Eine gewisse Arbeitsteilung zwischen Franchisenehmer und Franchisegeber erleichtern den Einstieg.
  • Weiterhin hilft Ihnen der Franchisegeber in Form von Marketingmaßnahmen und den wichtigsten ersten Schritten bei der Gründung.

Existenzgründung mit bereits etablierten Geschäftsmodellen

Sobald Sie ein Unternehmen gründen, bestehen keine Kennzahlen , die einen Misserfolg oder Erfolg bezeichnen. Im Grunde müssen Sie sich eine Marke aufbauen und Kunden gewinnen. Anders bei einer Franchise Gründung. Hier bestehen bereits potentielle Kunden. Auch gewisse Erfahrungswerte sind bereits vorhanden. Sie müssen sich nicht allzu sehr um Marketingmaßnahmen kümmern, weil sich das Geschäftsmodell bereits im Markt als erfolgreich erwiesen hat.

Natürlich ist ein Franchisegeber mit teils hunderten Filialen kein Garant für Ihren zukünftigen unternehmerischen Erfolg. Doch der Einstieg in die Selbstständigkeit wird maßgeblich erleichtert. Weiterhin profitieren Sie von Produkten und Dienstleistungen, die bereits ausführlich „getestet“ wurden sind. Diesen ganzen Aufwand können Sie sich mit einer Franchise Gründung ersparen. Hierbei übernehmen Sie einfach die vorhandene Produktpalette.

Übernehmen Sie mit der Franchise Gründung einfach das Branding

Viele Start-up´s kennen das Problem. Sie müssen sich zunächst einen Ruf bzw. eine eigene Marke aufbauen. Dadurch entstehen zum Teil enorme Kosten durch Marketing. Auch die Geschäftsnische muss gefunden werden. Bei einer Franchise Gründung allerdings, wurde bereits gesucht, geforscht, analysiert und entwickelt. Oftmals existiert die Marke (wie eine bekannte Fastfoodkette) bereits weltweit und genießt einen ausgezeichneten Ruf.

Sämtliche Maßnahmen bezüglich Aufbau einer Marke, Führung der Marke und Design, werden in aller Regel vom Franchisegeber zur Verfügung gestellt. Dazu gehören auch Verknüpfungen im Social-Media-Bereich und Maßnahmen zur Streuung der Werbung (Radio, Printmedien, Anzeigen, Internet, etc.). Grundsätzlich hat sich die Marketing-Arbeit damit für Sie erledigt. Es kommt natürlich auch ganz auf das Franchise-Projekt an.

Zentrale Steuerung der betrieblichen Abläufe – Zeit und Kosten sparen

Zwar müssen Sie bei der Franchise Gründung einen gewissen Anteil Ihres Umsatzes an den Franchisegeber abführen (statistisch zwischen 5-8 Prozent), aber dafür wird der betriebliche Ablauf optimiert. Hierbei könnte auch der Gewinn höher ausfallen, als bei einer „herkömmlichen“ Unternehmensgründung als Einzelunternehmer. Warum das so ist?

Wenn Sie ein Existenzgründer ohne Franchise Gründung sind, verwenden Sie vermutlich mehr als 50 Prozent Ihrer Arbeitskraft und Zeitaufwand für die Buchhaltung, Kundenakquise und Einkauf/Abrechnung. Dieser Aufwand wird Ihnen zum großen Teil über den Franchisegeber abgenommen. Aufgrund dieser Entlastung, haben Sie einfach viel mehr Zeit, sich um die Kundenpflege und den Verkauf zu kümmern.

Beim Thema zentrale Steuerung der Franchisegeber, sind beispielsweise folgende betriebswirtschaftlichen Aspekte relevant:

  • Einkauf und Logistik verwaltet der Franchisegeber bei der Franchise Gründung.
  • Oftmals sind Kassensysteme und Abrechnungen via Intranet mit dem Franchisegeber verbunden.
  • Auch Sie erhalten die guten Konditionen für Großabnehmer.
  • Nicht selten wickeln die Franchisegeber Bestandsaufnahmen, Bestellungen und Lagerverwaltung für Sie ab.

Vielleicht denken Sie jetzt, dass Sie unternehmerisch eingeschränkt werden? Allerdings sparen Sie auf diese Weise viel Zeit und dadurch Geld. Bei der Franchise Gründung bleibt damit mehr Zeit für wichtigen Dinge Ihres Geschäftes: Verkauf, Kundenakquise und Personalmanagement. Damit eignet sich die Franchise Gründung hervorragend für Existenzgründer. Aber Sie sollten genau abwägen und kalkulieren, welcher Franchisegeber und welche Branche tatsächlich für Sie als Unternehmer infrage kommt!

Unterstützung bei der Kapitalbeschaffung für die Franchise Gründung

Ohne Kapital können Sie keine Franchise Gründung abwickeln. Bevor Sie einen Franchise-Vertrag abschließen, muss die Unternehmensfinanzierung über Fremdkapital abgeklärt werden. Doch hierbei hilft Ihnen auch Ihr Franchisegeber.

  • Erstellung eines Businessplanes mit dem Franchisegeber.
  • Unterstützung bei allen Vorlagen, Formularen und anderen Mitteln.
  • Begleitung bei Bankgesprächen.

Im Gegensatz zur regulären Unternehmensgründung, besteht aber oftmals eine höhere Chance Kapital für Franchise Gründung zu erhalten. Weil das System eben bereits etabliert ist und die Banken hier eher Erfolgschancen sehen. Dennoch funktioniert ohne einen Businessplan gar nichts. Zudem bestehen Möglichkeiten der Förderung des Staates. Nehmen Sie die Hilfe des Franchisegebers in Anspruch!

Vorteile der Franchise Gründung für Franchisegeber

uch dieser Punkt ist interessant, weil Sie sich vermutlich die Frage stellen, warum es überhaupt derart viele Franchise-Projekte gibt und welchen Vorteil die Franchisegeber daraus ziehen. Die Fakten sind klar und eindeutig:

  • Expansion mit einer Finanzierung durch die Franchise Gründung.
  • Franchisenehmer sind wesentlich motivierter und zeigen weit mehr Eigeninitiative, als beispielsweise neue Filialleiter bei der Eröffnung einer Filiale.
  • Das Risiko wird in hohem Maße auf den Franchisenehmer bei der Franchise Gründung „ausgelagert“.

Natürlich steckt auch eine Gewinnabsicht dahinter. Gerade deswegen, werden bei der Franchise Gründung die Franchisegeber mit allen Mitteln versuchen, das Projekt zum gewünschten Erfolg zu führen. Hierbei werden Sie als Unternehmer bei der Franchise Gründung beraten und nach allen Regeln der Kunst unterstützt. Dafür entlohnen Sie die Franchisegeber mit einem prozentualen Anteil vom Umsatz sowie gewissen Lizenzgebühren.

Gibt es auch Nachteile einer Franchise Gründung?

Selbstverständlich ist sprichwörtlich nicht „alles Gold was glänzt“. Äußerst wichtig ist der Umstand, dass Sie bei der Franchise Gründung zwar eigenständiger Unternehmer sind, aber nicht völlig frei bezüglich Ihrer Handlungen und betriebswirtschaftlichen Prozesse. Diese Nachteile existieren:

  • Sie übernehmen eine „fremde“ Idee und realisieren keine eigene Marke.
  • Auch die Investitionen können recht hoch sein.
  • Zudem müssen Sie Lizenzgebühren und Gebühren (prozentual) auf den Umsatz abführen.
  • Leider existieren immer wieder Berichte von dubiosen und fast schon unseriösen Franchisegebern.

Demnach müssen Sie Ihren zukünftigen Partner genau auswählen. Begutachten Sie immer im Vorfeld das Konzept, die Gebühren und die tatsächliche Unterstützung. Nehmen Sie sich bei der Recherche genügend Zeit. Ein seriöser Franchisegeber wird Sie ausführlich beraten und alle Aspekte dieser Geschäftsbeziehung detailliert aufschlüsseln.

Wenn Sie bereit sind, gewisse Pflichten bei einer Franchise Gründung einzugehen, dann könnte dieses Geschäftsmodell ihr Sprungbrett als Unternehmer sein. Beim Thema Investitionen, müssen Sie immer den Kauf einer Erstausstattung bedenken. Zudem muss das Warensortiment gefüllt werden. In der Regel, gibt Ihnen hier der Franchisegeber genau vor, welche Produkte, Materialien und Ausstattungen Sie auf eigene Kosten kaufen müssen. Sie benötigen also Kapital für die Unternehmensgründung. Und das nicht zu knapp (je nach Branche und Franchisegeber – vorher informieren).

Weiterhin existiert ein Gebührenmodell:

  • Lizenzgebühren
  • Umsatzgebühren (Umsatzprovisionen)
  • Gebühren für Werbemaßnahmen bzw. Marketinggebühren
  • Mindestabnahmemengen von Waren bzw. Rohstoffen
  • oftmals Bindung an einen bestimmten Lieferanten

Nicht selten, könnten unter gewissen Umständen bis zu 10 Prozent Ihres Umsatzes für den Franchisegeber draufgehen. Sie sollten sich also immer genau im Vorfeld informieren, bevor Sie eventuell das Nachsehen haben. Natürlich können diese Werte nicht pauschalisiert werden. Je nach Franchise-Projekt und genauer Branche (Vertrieb, Dienstleistungen, etc.), entstehen unterschiedliche Gebührenmodelle für die Franchise Gründung.

So erhalten Sie Kapital für die Existenzgründung auf Basis vom Franchising

Hierbei sollten Sie alle Möglichkeiten der staatlichen Förderungen ausnutzen. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau, bietet Ihnen ein umfassendes Förderprogramm für Existenzgründer und Start-up´s. Dabei profitieren Sie von niedrigen Zinsen und gewissen Optionen und Modalitäten. Aber auch weitere Finanzierungen für Unternehmen könnten für Sie infrage kommen:

Nur mit einer soliden Unternehmensfinanzierung, gelingt die Franchise Gründung. Beachten Sie aber unbedingt die Tatsache, dass auch im Franchise Modell sich erst nach einigen Monaten reale Gewinne einstellen. Bis sich alle Prozesse optimiert haben und sich Ihr Standort etabliert hat, können mehrere Monate vergehen. Beachten Sie Ihre Liquidität und beantragen Sie ein Unternehmensdarlehen, bei dem alle Posten berücksichtigt werden.

Auch bei einem Annuitätendarlehen, sollten Sie die Zinsbindung beachten. Danach könnte eventuell eine Anschlussfinanzierung fällig sein. Nutzen Sie in jedem Fall die Förderung der KfW, weil hier die Option der „tilgungsfreien Zeit“ existiert. Hierbei zahlen Sie beispielsweise 12 Monate nur die Zinsen und erst dann beginnt die eigentliche Tilgung.

Werden Sie eigener Unternehmer und starten Sie eine erfolgreiche Franchise Gründung!