Steigendes Volumen bei der Vergabe von neuen Krediten

Jahresrückblick und Prognosen für 2018 sind positiv

Die Finanzkrise im Jahr 2007 hatte zur Folge, dass das Volumen an neu vergebenen Krediten in den Folgejahren erst stark absank und dann auf niedrigem Niveau stagnierte. Laut KfW-Kreditmarktausblick hat sich 2017 jedoch die Kehrtwende vollzogen. Im Vergleich zum Vorjahr ergab sich für das zweite und dritte Quartal ein Wachstum von 4,8% bzw. 3,9%. Und: Die Prognose für das letzte Quartal ebenso wie das Jahr 2018 fällt weiterhin positiv aus.

Die Ursachen für den Anstieg des Volumens neu ausgegebener Kredite sind vielfältig. Zum einen hält die Europäische Zentralbank am Kurs der Niedrigzinspolitik fest, um die Wirtschaft im Euroraum weiter zu beleben. Banken erhalten somit nach wie vor zu sehr günstigen Konditionen Kapital. Aufgrund des ausgeprägten Wettbewerbs unter den Finanzinstituten werden diese günstigen Konditionen in vielen Fällen auch an die Kunden durchgereicht.
Zudem steigt auf der Nachfrageseite der Bedarf nach Krediten. Denn: Deutsche Unternehmen rechnen mit einer positiven Entwicklung ihrer Auftragslage. Dies bestätigt auch der ifo- Geschäftsklimaindex, welcher der deutschen Wirtschaft einen schwungvollen Start ins neue Jahr bescheinigt.

Der Zeitpunkt ist somit ideal, um neue Investitionen zu tätigen und diese mit Krediten zu finanzieren. Aber: Die Kritik am Kurs der EZB wird zunehmend stärker. Unternehmen sollten sich also nicht darauf verlassen, dass die günstigen Rahmenbedingungen bei der Kreditvergabe langfristig erhalten bleiben. Sollte konkreter Bedarf für Investitionen bestehen, gilt es die Gunst der Stunde zu nutzen.

Um bei der Kreditaufnahme die besten Konditionen zu erhalten, lohnt sich der Angebotsvergleich bei FinCompare. Denn: Bei bei mehr als 200 Finanzinstituten unter einem Dach ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich bessere Konditionen ergeben als es beispielsweise beim Angebot der Hausbank der Fall ist.