Alles dreht sich um Zuckerstangen oder: Auch der Weihnachtsmann lernt noch dazu...

Der Weihnachtsmann ist aus bekannten Gründen einer der besten und erfolgreichsten Unternehmer und Logistiker. Die Geschenke liegen stets pünktlich unterm Weihnachtsbaum, die Weihnachtsfabrik verzeichnet keine Engpässe bei der Geschenkeproduktion und die Elfen werden immer im Voraus bezahlt; die Nordpol-Währung ist selbstredend Zuckerstangen. Doch in diesem Jahr verlief die Anbahnung des alljährlichen Weihnachtswunders etwas anders als erwartet!

Alles fing damit an, dass der Nordpol auf ausstehende Verkaufserlöse aus der eigenen Rentierzucht wartete, da gleich zwei Hauptabnehmer unverhofft in Zahlungsschwierigkeiten gerieten. „Das hat man also von zu langen Zahlungszielen“ gestand sich der Weihnachtsmann ein, untypisch für ihn und leicht genervt. Diese Zuckerstangen könnte er jetzt wirklich gut gebrauchen. Die Kinder dieser Welt verlassen sich schließlich auf ihn.

So berief der Weihnachtsmann ein dringendes Weihnachtsmann-Meeting mit seinen Elfen zur Klärung des Vorfalls ein. Eine tüchtige Elfe namens „Fin“ schlägt in der angeregten Diskussion ein Factoring vor. Das hatte der Weihnachtsmann bisher so noch nicht gehört. Die Elfe führte schlagkräftig aus: „Wir können unsere offenen Forderungen aus dem Rentiergeschäft innerhalb weniger Tage direkt in Zuckerstangen ummünzen. Hierzu würde lediglich ein Vertrag mit einer Factoringgesellschaft geschlossen werden”. Die Factoringgesellschaft würde dem Weihnachtsmann die offenen Forderungen aus dem Rentiergeschäft gegen eine Gebühr abkaufen und direkt begleichen, so Fin weiter. Das war Musik in den Ohren des Weihnachtsmanns und er war bereit, diesen Schritt zu gehen um an die wichtige Zuckerstangen-Liquidität zu gelangen.

Kurz darauf, am verschnörkelten Schreibtisch über den Rentiererlösen brütend, muss unser Protagonist feststellen, dass die Zuckerstangen, die er dringend benötigte, durch das Factoring allein immer noch nicht gänzlich gedeckt waren: Die ausstehende Forderungssumme aus dem Rentiergeschäft war dieses Jahr im Vergleich zum Vorjahr offenbar durch E-Rentiere stark gefallen. Zudem musste er nach einem kurzen Telefonat feststellen, dass seine Kreditlinie bei der NordpolLB bereits an ihre Grenzen stieß. Dieses neue iFon zum Preis eines Kleinwagens war einfach auf zu vielen Wunschlisten aufgetaucht. Der Weißbärtige grummelt in seinen Bart, und hebt den Telefonhörer: „Fin? Ich muss mit Dir sprechen!“

Nach kurzer Erläuterung der Sachlage konnte die fleißige Elfe jedoch wieder mit einer Lösung glänzen. Mit Hilfe einer Lagerfinanzierung, so erklärte die finanzaffine Elfe dem Weihnachtsmann, ließe sich eine zusätzliche Kreditlinie in Höhe des Wertes seines Lagers realisieren. Der Weihnachtsmann dementierte zunächst polternd: “Wir brauchen doch unseren Lagerbestand!” Doch die Elfe konnte ihm schnell diese spontanen Bedenken nehmen: Das Lager inklusive der Bestände könne man natürlich weiterhin nutzen.

Zufrieden mit den Ratschlägen wurde der Weihnachtsmann zunehmend entspannter und die Hoffnung auf ein gerettetes Weihnachtsfest wurde immer größer. Das operative Weihnachtsgeschäft einer derart opulenten Weihnachtswerkstatt gleicht allerdings dem eines Großunternehmens. Alle Werkstätten, Produktionsmaschinen, Lager und Transportschlitten sprießen – selbst am weihnachtlichen Nordpol – nicht einfach aus dem Boden. Auch der Weihnachtsmann ist auf zuverlässige und starke Lieferantenbeziehungen angewiesen. Etwa Geschenkpapierzulieferer und Magieanbieter, die wichtigsten Energielieferanten für die Weihnachtswerkstadt, spielen eine tragende Rolle für das alljährliche Gelingen des vermeintlich unmöglichen Weihnachtswunders. Aber auch bei den geschätzten Lieferanten des Weihnachtsmannes steht der Betrieb ohne Zuckerstangen schnell still.

Im Zuge der Hektik des Jahresendgeschäfts und des Last-Minute-Strategiewechsels, wünschte sich der Weihnachtsmann laut nachdenkend in einem der letzten Weihnachtsmann-Meeting des Jahres, die Begleichung seiner Rechnungen zu einem späteren Zeitpunkt, wenn der ganze Trubel verebbt sein würde – sicherlich ebenfalls durch den flüchtigen Blick auf das noch nicht völlig erholte, stetig schmelzende Zuckerstangenkonto motiviert. „Da gibt es eine Möglichkeit“ meldet sich die findige Elfe Fin ein letztes Mal zu Wort. „Einkaufsfinanzierung oder auch Finetrading genannt, wie einige in der Menschenwelt es nennen, erlaubt es meines Wissens, über einen Handelspartner Einkäufe vorzufinanzieren, um damit zum Beispiel bei unserem Geschenkpapierlieferanten unsere Einkäufe zu tätigen. Das geht sehr schnell und ermöglicht uns sogar Skonto zu ziehen“. „Ho ho, das klingt gut“ entgegnet der Weihnachtsmann „Was ist der Preis dafür?“.

Die Elfe erläutert, dass gegen eine mittlere einstellige Zuckerstangengebühr für den Zwischenhändler, eine Einkaufsfinanzierung problemlos möglich ist. Zudem hätte man ein verlängertes Zahlungsziel beim Zwischenhändler, also potentiell mehr Zuckerstangen auf dem Zuckerstangenkonto im Jahresendspurt. Das klingt einleuchtend in den leicht geröteten Ohren des Weichnachtsmannes. Er nickt zufrieden seiner geschäftigen Elfe zu, sie möge dies doch bitte noch veranlassen.

Und so schaute der Weihnachtsmann zufrieden dem diesjährigen Weihnachtsgeschäft entgegen. Der Weihnachtsmann wird es, nicht zuletzt durch die Unterstützung seines cleveren Helferleins, wohl doch auch dieses Jahr wieder schaffen, für Millionen von kleinen und großen Kindern dieser Welt das Weihnachtsfest zu etwas ganz Besonderem zu machen.

Und während der Weihnachtsmann so dasitzt, flüstert ihm die Elfe noch zu: “Hey, Weihnachtsmann, und wenn du das alles ganz einfach haben und im nächsten Jahr auch mehrere Factoringgesellschaften, Lagerfinanzierer, Einkaufsfinanzierer und Banken zu Auswahl haben möchtest, die das Weihnachtsgeschäft vorfinanzieren, dann registriere dich auf www.fincompare.com!”.

Das Team-FinCompare wünscht Ihnen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Möge Ihr Zuckestangenkonto gut gefüllt sein… :-)