Frauenpower im Finanzsektor

Das im Frühjahr 2016 von Christine Kiefer gegründete und seitdem auf über 300 Mitglieder angewachsene Netzwerk „Fintech Ladies“ vernetzt Frauen aus der Fintech- Industrie. Vertreten sind Gründerinnen und Kolleginnen aus der Start-Up-Szene ebenso wie von Banken, Versicherungen und und anderen Finanzdienstleistern.


Mit dabei- Sara Amini, seit Mai 2017 Entrepreneur in Residence bei FinCompare. Sie ist begeistert von

„der Expertise, welche in der Community geteilt wird- und den Möglichkeiten, die sich den Teilnehmerinnen aufgrund des Netzwerkes bieten.”

Die monatlichen Treffen finden jeweils in einem anderen Unternehmen statt, dessen Geschäftsmodell erklärt und diskutiert wird. Ziel dabei ist die persönliche und fachliche Weiterbildung der Teilnehmerinnen. Dadurch, dass Ladies mit unterschiedlichstem Background teilnehmen, können sie sich in ihrem Wissen und in ihren Erfahrungen gut ergänzen und bereichern. Während Vertreterinnen aus Start-Ups beispielsweise sehr früh die neuesten Trends der Branche kennen, haben Mitarbeiterinnen aus Konzernen beispielsweise oftmals einen breiteren Erfahrungsschatz zu Fragen der Regulierung. Das ergänzt sich hervorragend.

Neben der Weiterbildung steht die Vernetzung im Vordergrund. Kontakte können geknüpft und Geschäftsbeziehungen entwickelt oder ausgebaut werden. Das bei den Treffen sowohl Vertreterinnen aus jungen, als auch etablierten Unternehmen zusammenfinden ist auch in diesem Kontext hilfreich. Denn oftmals gibt es in den jeweiligen Firmenkulturen große Unterschiede. Jedoch sind Kooperationen in vielen Fällen sinnvoll oder sogar notwendig. Das zeigt das Beispiel FinCompare- welches als Start-Up auch Kunden an etablierte Banken und andere Finanzierungsdienstleister vermittelt.

Für den Beitrag, den das Netzwerk „Fintech Ladies“ in den Bereichen Weiterbildung und Vernetzung leistet sind wir dankbar und wünschen an dieser Stelle viel Erfolg für die Zukunft.