Zinswende? Bankkredite für kleine und mittelständische Unternehmen werden teurer


Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und einem starken Wettbewerb im Bankensektor können sich Unternehmen in Deutschland zu historisch günstigen Konditionen Kredite beschaffen (siehe Grafik). Das Handelsblatt spricht in einem Artikel jedoch mit Bezug auf Untersuchungen des Beratungsunternehmens Barkow Consulting von einer Zinswende, die sich die gerade vollzieht.

Laut “Barkow Consulting Credit Index” sind die Kreditaufwendungen für Unternehmen seit Dezember letzten Jahres durchschnittlich um 0,28 Prozentpunkte teurer geworden. Im Januar und Februar betrugen die Zinssätze jeweils 1,99% und 1,97%. Auch im Zwölf-Monatstrend ergibt sich ein Anstieg des durchschnittlichen Zins um 0,35%.

Die Banken versuchen seit geraumer Zeit, höhere Margen bei der Kreditvergabe durchzusetzen - mit mäßigem Erfolg. Denn gerade große Unternehmen haben eine starke Marktmacht. Ein wenig anders sieht es bei Mittelständlern aus. Laut Handelsblatt “konnten Banken ihre Verhandlungsposition in erster Linie bei kleinen und mittleren Unternehmen” verbessern. Für diese ist es schwieriger, bei dem oft intransparenten Markt für Kreditfinanzierungen das Angebot mit den günstigsten Konditionen zu finden.

Durch den Anbietervergleich bei FinCompare wird es kleinen und mittelständischen Unternehmen erleichtert, das günstigste Angebot für einen Kredit zu finden. Aber auch zahlreiche weitere Finanzierungsformen, z.B. Leasing, Factoring, Einkauf- oder Lagerfinanzierung werden durch FinCompare vermittelt. Dabei sind über 200 Finanzinstitute unter einem Dach vereint. Der Anbietervergleich in Kombination mit digitalen Antragsstrecken ermöglicht Prozesskosteneinsparungen und hohe Abwicklungsgeschwindigkeiten.