Warum Innovation Zeit braucht

Gerade im Steuerbüro und in der Buchhaltung sind Innovationen nur langsam und Stück-für-Stück durchführbar. Schon kleine Fehler in den neuen Abläufen können hier zu großen Mengen an Mehrarbeit führen.

Innovation

Innovation ist eine geniale Sache. Technologischer Fortschritt erlaubt es, Prozesse einfacher, automatischer und fehlerfreier zu gestalten. Die Digitalisierung ist jedoch in konservativen Branchen wie der Steuerberatung und Buchhaltung noch eher in den Kinderschuhen. Hier verraten wir Ihnen wie Sie Ihre Steuerkanzlei digital umrüsten.

Der technologische Fortschritt öffnet Türen. Von vielen wird er mit offenen Armen empfangen. Manchmal dauert es aber Jahre, bis er akzeptiert wird, gerade auch in Deutschland. Vergangene Woche hatten wir ein Meeting mit Branchenkollegen aus China. Vor 20 Jahren war China technologisch noch eher hinten dran. Heute ist aus dem südostasiatischen Land ein wahrer Motor neuer Ideen geworden. Die Bevölkerung sei offener gegenüber Innovationen als in Deutschland. Auf diese Weise wird mehr erprobt, mehr geschaffen und Ideen werden umgesetzt, nicht nur gedichtet und gedacht. Früher oder später werden diese auch hierher überschwappen.

Ihr wöchentliches Update zur Finanzbranche!

Erhalten Sie jede Woche die aktuellsten Meldungen zur Finanzwelt sowie exklusive Tipps und Tricks rund um das Thema Unternehmen und Finanzierung – kostenlos.

Ja! Ich möchte den FinCompare Newsletter erhalten.

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen

Zusätzliche Information

Zurückhaltung der Steuerbüros

Dies verunsichert viele Steuerberater. Die Umstellung sei zu aufwendig und zu teuer. Selbst beim aktuell günstigen Marktzins, wird von einer Investition zunächst einmal abgesehen, ohne sie zu verstehen und ihre Chancen zu sehen. Manchmal sieht es wie eine logische Konsequenz aus: Es sind schließlich Leute aus der Bevölkerung, die das Gesetz und die Verordnungen machen und das Gesetz, welches das Verhalten in der Bevölkerung mitlenkt, es entwickelt. Sind wir also selbst schuld, dass wir in der Digitalisierung hinterherlaufen? Benötigen wir mehr Innovatoren in Machtpositionen, um Innovation zu befähigen? Viele andere Länder scheinen fortschrittlicher. Eine unglaubliche Entwicklung hat z.B. auch Estland hingelegt. Digitalisierung wird von lokalen Behörden und Rechnungslegungsstandards unterstützt, gar gefördert. Es herrscht keine Unsicherheit oder Angst vor Veränderungen, Automatisierung und Innovation, sondern eher eine Willkommenspolitik. Neuerungen werden als Fortschritt und als Chance angenommen.

Hier, in Deutschland scheint dies aber eher anders zu laufen. Neuerungen werden oft zunächst mit Skepsis betrachtet. Selbst wenn der Einsatz einer künstlichen Intelligenz bei der vorbereiteten Buchführung (z.B. CANDIS aus Berlin) viele Ressourcen sparen würde, so wird das notwendige Investment zunächst kritisch betrachtet. Es ist scheinbar so viel besser und einfacher, jeden Beleg (ggf.) auszudrucken, manuell zu bearbeiten, vor zu kontieren, per Hand einzubuchen, abzustempeln und abzulegen, physisch, in einem Ordner in einem Aktenschrank, der so für mindestens 10 Jahre im Archiv verschwindet. Wehe bei der Betriebsprüfung oder dem Wirtschaftsaudit fehlt der Beleg dann, weil er falsch abgeheftet ist. Oder er ist nicht einmal mehr lesbar.

Digitalisierung spart Ressourcen

Digitalisierung bietet unzählige Chancen. Weniger drucken spart Papier und somit auch Ressourcen. Effizientere Prozesse sparen Zeit. Automatisierung reduziert – wenn richtig umgesetzt – die Fehlerquote. Unternehmen und Steuerberater sollten nicht zu lange warten. Sicherlich ist eine anerkannte Umsetzung in Deutschland umständlicher als in vielen anderen Ländern. Dennoch sollte man sich dadurch die Chance auf Fortschritt nicht entgehen lassen, gerade jetzt, wo Geld so günstig zu bekommen ist. Mit der richtigen Finanzierung für Ihr Digitalisierungsvorhaben sparen Sie doppelt – vor und nach der Implementierung.

Wie man es auch wendet, es gilt…

Insbesondere in papierreichen Bereichen ist digitales Arbeiten, mit der richtigen Expertise eingeführt und an die Bedürfnisse des Unternehmens angepasst, der klassischen Aktenführung überlegen. Es ist ressourcen- und platzsparend. Gleichzeitig bieten Datenbanken eine aufgeräumte und konsistente Ablagestruktur, Such- und Editierfunktionen erleichtern das Handhaben von Dokumenten und Server gewährleisten eine Archivierung über Jahre hinaus inklusive Ausfallsicherheit über Backups.

Gerade jetzt wäre die Zeit, die Angst vor dem Neuen abzulegen und diese Innovation voranzutreiben. Digitalisierung wird weitreichend mit günstigen Finanzprodukten gefördert und wird vermutlich nie wieder günstiger als heute!