Digitalisierung in der Logistik – Warenflussprozesse bei Lebensmittelmärkten optimieren

Gerade in der Logistik kann durch die Einführung des Internet of Things und anderer digitaler Strategien viel gewonnen werden. Die Lebensmittelbranche ist da keine Ausnahme.

Digitalisierung Logistik

Logistik befasst sich mit den Strömen der Versorgung mit Gütern. Die Digitalisierung von Logistik birgt unglaubliche Chancen für Unternehmen wie Transporteuren, aber beispielsweise auch für Supermärkte. Ein digitales System der Logistik bringt Unternehmen die Chance, sich zusätzliche Wettbewerbsvorteile zu schaffen. Im Folgenden befassen wir uns damit, was dies für die Wirtschaft bedeutet.

Ihr wöchentliches Update zur Finanzbranche!

Erhalten Sie jede Woche die aktuellsten Meldungen zur Finanzwelt sowie exklusive Tipps und Tricks rund um das Thema Unternehmen und Finanzierung – kostenlos.

Ja! Ich möchte den FinCompare Newsletter erhalten.

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen

Zusätzliche Information

Digitalisierung der Logistik ist für viele Unternehmen herausfordernd

Digitalisierung von Logistik für viele Unternehmen herausfordernd

Laut einer Untersuchung der DHL gaben 95 Prozent der 350 Befragten Experten der Logistik-Branche an, dass sie die Möglichkeiten der Digitalisierung logistischer Prozesse nicht vollkommen ausnutzen können. In der Tat entstehen an vielen verschiedenen Schnittpunkten des Supply Chain Managements parallel innovative Neuerungen. Der Fortschritt gelingt in einem so rasanten Tempo, dass Unternehmen bei der Analyse und Einführung von Neuerungen kaum noch hinterherkommen. Die Lösungsanbieter und Produkte entwickeln sich schnell. Viele verschiedene vergleichbare Angebote konkurrieren miteinander. Eine große Anzahl neuer Anbieter strömt an den Markt.

Das Umfeld der Digitalisierung von Logistik verändert sich schnell. Es verhält sich disruptiv. Beeinflusst werden Neuerungen beispielsweise durch Innovationen im Bereich der Robotik, Blockchain, Augmented Reality, künstliche Intelligenz und Sensoren Technologien. Verschiedene Soft- und Hardware Lösungen ermöglichen Analysen, Optimierungen und die Dokumentation der kompletten Lieferkette. Am laufenden Band werden Neuerungen auf den Markt gebracht. Der Einsatzfaktor menschlicher Arbeit wird minimiert. Verschiedene Systeme ergänzen sich, sie kooperieren.

Digitalisierung der Supply Chain

Dank der Chancen durch Digitalisierung wird Logistik immer schneller und einfacher. Unternehmen jeder Branche, sogar die Endverbraucher profitieren hiervon. Für die Lebensmittelindustrie ist die Digitalisierung der Supply Chain sogar von enormer Bedeutung. Wo die transportierten Waren verderblich sind, sind effiziente logistische Prozesse der Schlüssel zum Erfolg. Die größten Herausforderungen bestehen in der Ausarbeitung, Bewertung und Einführung sinnvoller Innovationen. Es gilt, den Markt zu verstehen und auszuwerten. Schließlich verändert sich das Angebot unglaublich rasant.

Viele verschiedene Anbieter bieten Lösungen. Sie versprechen den Nachfragern einen großen Mehrwert. Die Logistikbranche freut sich natürlich. Innovationen launchen allerdings so schnell, dass viele Nachfrager dem wechselnden Angebot nicht mehr hinterherkommen. Der steigende Wettbewerb am Merkt erhöht den Druck der Digitalisierung von Logistik. Innovative Technologien versprechen optimierte Prozesse, Zeiteinsparungen und resultierend somit eine bessere Wettbewerbsfähigkeit. Logistiker und auch produzierende Unternehmen, die mit der Lieferkette langfristig erfolgreich sein wollen, kommen um eine Digitalisierung nicht mehr herum.

Digitalisierung Logistik: vorteile innovativer Technologien

Die Vorteile der Digitalisierung von Logistik sind vielseitig. Allen voran geht die höhere Geschwindigkeit von logistischen Prozessen.

Hauptgrund: Höheres Tempo

Das Supply Chain-Management befasst sich in Form der Logistik mit dem zeitlichen Ablauf logistischer Prozesse. Durch Digitalisierung und Automatisierung können selbst komplizierte und aufwendige Prozesse sowie Abläufe reibungsloser geplant werden. Was früher nur mit manueller Arbeit möglich war, erledigen inzwischen Software und Maschinen. Egal ob es sich um die Lagerung, Bestellung oder den Transport von Gütern und Informationen handelt, digitale Lösungen vereinfachen Unternehmen die Arbeit. Sie kalkulieren und liefern optimierte Ergebnisse. Auf diese Weise wird Zeit gewonnen.

Produkte werden schneller von A nach B transportiert. Eine Vielzahl an Branchen profitiert von diesem Gewinn an Zeit. Laut einer Studie aus return (Ausgabe 04/2019, S. 7) geben 92 Prozent aller Befragten an, dass die Geschwindigkeit auch eines der wesentlichen Ziele ist, welche Sie sich von einer stärkeren Digitalisierung von Logistik erhoffen. Ohne Zweifel ist dieser Vorteil für verderbliche Produkte am bedeutendsten. Allen voran geht hier die Industrie der Lebensmittel. In der Lebensmittelindustrie sowie auch in Lebensmittelmärkten kann die Geschwindigkeit der Supply Chain bares Geld bedeuten.

Sinkende Kosten durch die Digitalisierung von Logistik

An dieser Stelle sind wir auch bereits beim zweiten Punkt. Etwa 82 Prozent der Befragten der Studie von return geben an, dass sie über eine Digitalisierung von Logistik das Ziel verfolgen, logistische Kosten zu sparen. Hierbei handelt es sich nicht nur um die Kosten der Entsorgung und des Verlustes verdorbener Produkte. Eine digitalisierte Lieferkette sorgt für Effizienz und Effektivität in der gesamten Kette. Überflüssige Transporte werden vermieden, Lieferwege optimiert. Kapazitäten von Liefermedien werden besser ausgelastet. Lagerbestände und damit verbundene Kosten, sowie Bestellprozesse werden optimiert. Arbeitskosten innerhalb der Supply Chain werden reduziert. Mit Hilfe des Einsatzes digitaler Lösungen in der Logistik können Zeit und Kosten gespart werden. Unternehmen erhalten die Möglichkeit, sich Wettbewerbsvorteile zu erarbeiten.

Digitalisierte Logistikketten sind weniger anfällig

In der Vergangenheit wurden logistische Prozesse in Unternehmen noch manuell geplant. Auf Papier oder auf großen Tafeln wurden Ablaufe dargestellt und festgelegt. Es wurde nach bestem Wissen und Gewissen, sowie mit Erfahrung versucht, die Lieferkette optimal zu gestalten. Oft gehen dabei nicht nur Zeit und damit verbundene finanzielle Mittel, sondern vielmehr auch die Zuverlässigkeit logistischer Prozesse verloren. Mit der Digitalisierung von Logistik kann die Fehleranfälligkeit logistischer Ketten reduziert werden. Der Einsatz von Softwarelösungen sowie von Robotern können diese Prozesse optimieren. Es wird eine gleichbleibend hohe Qualität der Logistik erreicht. Hierauf zielen auch in etwa 79 Prozent der Befragten der return-Studie ab. Eine digitalisierte Supply Chain ermöglicht die Prozesse von morgen.

Auch der Umweltschutz ist ein Ziel der Digitalisierung von Logistik

Optimierte Prozesse sorgen für weniger Leerfahrten und Abgas-Emissionen, optimierte Lieferwege, digitale Belege und weniger Verschwendung. Zeit, Geld, Ressourcen und Abfälle werden reduziert. Die Digitalisierung von Logistik trägt sogar zum Schutz der Umwelt bei. Überflüssige Einsatzzeiten von Maschinen werden vermieden. Belege müssen nicht mehr ausgedruckt. In vielen Bereichen kann die Digitalisierung von Logistik dem Bedarf eins höheren Umweltbewusstseins nachkommen. Die Umwelt wird geschützt. Logistik wird grüner. Das Ziel des Umweltschutzes verfolgen sogar 69 Prozent der Befragten des Berichtes von return.

Ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten der Digitalisierung von Logistik

Um das breite Spektrum an Einsatzmöglichkeiten digitaler Lösungen der Logistik zu verstehen, müssen Sie sich zunächst einmal vor Augen führen, was die Logistik alles beinhaltet. Laut Gablers Wirtschaftslexikon befasst sich die Logistik damit, Güterströme zu planen, zu koordinieren, durchzuführen und zu kontrollieren. Es handelt sich um den Transport diverser Flüsse an physischen und digitalen Produkten. Grob umschrieben umfasst es alles vom Transport nach dem Rohstoffabbau und der Lagerung oder Veredelung in mehreren Stufen bis hin zum Endkonsumenten.

Logistische Prozesse umfassen alles was zur Realisierung der Produktströme notwendig ist, vom Bestellvorgang über die Bereitstellung von Ressourcen und dem Transport des Produktes zum Besteller. Die Lieferkette umfasst die Bereitstellung der Einsatzmittel genauso wie die Koordination der Produktion. Es sollen die richtigen Güter in korrekter Menge, Zustand, Ort, Zeit und Kosten beim richtigen Kunden bereitgestellt werden (Seven-Rights-Definition nach Plowman).

In jedem Modul der Logistikkette kann die Digitalisierung von Logistik einem Unternehmen Vorteile verschaffen, die Wertschöpfungskette optimieren. Dies können Softwarelösungen zur Optimierung von Bestellvorgängen sein, oder auch zur optimalen Verwaltung von Lagerbeständen. Digitalisierte Lösungen haben das Potential, Ihre gesamte Lagerhaltung zu automatisieren. Roboter lagern ein und stellen Waren zur Verfügung. IT Systeme kennen jederzeit den Ort, Status und die Verfügbarkeit von Produkten. Unternehmensplanung wird vereinfacht. Lieferwege werden durch Digitalisierung optimiert. Stauzeiten werden verringert, Prozessabläufe verbessert.

Mit Hilfe der Digitalisierung von Belegen kann auch der Papierabfall beseitigt werden. Schon bald werden sogar Drohnen Lieferungen an Unternehmen und Endkunden automatisiert ausliefern. Die Digitalisierung reduziert nicht nur die Kosten und den Zeitbedarf logistischer Prozesse, sie ermöglicht sogar, komplett neue Wege zu gehen. Kreative Lösungen kommen dem Unternehmen sowie der Umwelt zu gute. Das Unternehmen von Morgen denkt bereits heute an die Digitalisierung von Logistik.

Vor Allem die Lebensmittelindustrie profitiert von den Erfolgen der Digitalisierung von Logistik

Kaum eine Industrie ist so lebhaft und zeitsensitiv wie die Lebensmittelindustrie. In Supermärkten und Restaurants werden verderbliche Waren angeboten. Bis diese beim Kunden ankommen muss jedoch jede Menge Logistik stattfinden. Viele Unternehmen und Prozesse sind beteiligt. Das Endprodukt ist verderblich. In einigen Jahren könnten Endprodukte wie Obst oder Fleisch vielleicht sogar direkt im Supermarkt frisch gedruckt werden. Bis dahin gilt es aber zeitkritische Prozesse und Abläufe zu optimieren. Ein wesentliches Werkzeug hierzu ist die Digitalisierung von Logistik.

Optimale Prozessabläufe in der Lebensmittelindustrie

Gerade in Supermärkten können Regale schnell leer sein. Frisches Obst und Gemüse, Früchte sind verdorben. Selbst die Logistik innerhalb eines Supermarktes muss höchsten Anforderungen genügen. Kunden entnehmen Waren am laufenden Band. Wenn ein Artikel nicht mehr vorrätig ist, steigt die Enttäuschung. Ein gutes Logistikkonzept für Lebensmittelgeschäfte sieht Informationen und Warnungen dafür vor, sobald logistisch gehandelt werden muss. Interne wie externe logistische Prozesse werden gesteuert. Erst nach der Zahlung durch den Kunden ist der Prozess abgeschlossen.

Digitale Systeme behalten einen Überblick über den Warenbestand. Über Sensoren in den Regalen oder einfach über eine Anbindung an das digitale Kassensystem kontrolliert die Software die Warenbestände.

Lebensmittelbranche

Egal ob im Verkaufsregal oder im lokalen Lager des Marktes, das System verschafft einen Überblick. Es berechnet die aktuelle Entwicklung der Lagerbestände. Digitale Lösungen verschaffen einen Überblick über wöchentliche und saisonale Schwankungen. Fortgeschrittene Software prognostiziert sogar die künftige Entwicklung und löst automatisch und frühzeitig Bestellungen aus. Es werden Wahrscheinlichkeiten dafür kalkuliert, wann ein Produkt voraussichtlich nicht mehr im Regal vorrätig sein wird. Eine laufende Aufnahme aller Bestandsveränderungen sorgt für immer genauere Prognosen.

Auf diese Weise schafft das System ein Verständnis dafür, welche Produkte gut und welche weniger gut am Markt gefragt sind. Es verbessert das Verständnis für produktpolitische Entscheidungen. Sorgt beispielsweise ein Skandal dafür, dass ein bestimmter Artikel nicht mehr gekauft wird, so wird auch die Software-Lösung dies darstellen. Wenn es Winter wird, werden saisonale Schwankungen dafür sorgen, dass auf einmal Glühwein gefragt ist. Ein geeignetes Artikelmanagementsystem gibt unmittelbare Empfehlungen zu typischen Nachfrageschwankungen aus. Es werden Ratschläge über die laufende Saison hinausgegeben, selbst wenn sich ein Artikel im Moment nicht im aktuellen Sortiment befindet. Der Erfolg des Absatzes wird nicht dem Zufall überlassen. Die Digitalisierung von Logistik unterstützt es direkt.

Externe Daten schaffen einen weiteren Mehrwert der Digitalisierung von Logistik

Nicht nur das direkte Konsumentenverhalten und typische saisonale Schwankungen finden ihren Weg in logistische Systeme der Lebensmittelindustrie. Auch externe Daten finden ihren Einzug. Steht beispielsweise eine längere Hitzeperiode bevor, so werden in der Regel mehr Eis und Getränke nachgefragt. Regnet es im Sommer mehr als normal oder ist es kühl, so ist zumeist auch die Nachfrage nach diesen Artikeln geringer. Wenn Großereignisse wie eine Fußballweltmeisterschaft stattfinden, so verändert sich üblicherweise auch das Nachfrageverhalten.

Es werden beispielsweise mehr Snacks gekauft. Folglich sollten Angebot und Bestände angepasst werden. Über die Anbindung von Informationen externer Daten kann die Qualität der Sortimentsplanung in der Lebensmittelindustrie noch weiter verbessert werden. Voraussetzung für den Erfolg dieser Lösung der Digitalisierung von Logistik ist eine enge Anbindung an die Lieferanten. Externe Ereignisse wie Waldbrände oder Naturkatastrophen können auch die Versorgung der Supermärkte mit Lebensmitteln beeinflussen. Dank der Globalisierung sind Artikel aus der ganzen Welt verfügbar, doch gehen Trends eher in die Richtung lokaler Produkte.

Auch diese externen Trends gilt es im System zu berücksichtigen. Im Rahmen des wachsenden Umweltbewusstseins können Systeme sogar dahingehend Empfehlungen ausgeben, dass sowohl die Verpackung als auch die regionale Nähe der Produktherkunft bei Bestellempfehlungen oder Bestellvorgängen berücksichtigt werden. Ein digitales Warenwirtschaftssystem kann interne und externe Trends und Einflüsse berücksichtigen. Dies umfasst sowohl den Einkauf als auch die Lagerung und den Absatz. Je nach Strategie des Lebensmittelkonzerns kann sogar das Branding der Lebensmittelkette hiervon profitieren. Der Erfolg wird nicht dem Zufall überlassen.

Digitalisierung von Logistik auch im Belegwesen

Nicht nur Logistikprozesse, auch das komplette Belegwesen können inzwischen digital dokumentiert werden. Es wird weniger gedruckt, was die Umwelt schont. Manuelle Prozesse werden auf diese Weise großenteils automatisiert. Als Resultat werden Zeit und Kosten gespart. Eine digitale Dokumentation ist inzwischen relativ leicht realisierbar. Zahlreiche Anbieter bieten zielführende Lösungen. Prozesse werden beschleunigt, die Archivierung automatisiert. Digital korrekt abgelegt werden Belege einfacher und schneller verfügbar. Warenströme werden in real time digital erfasst. Logistische Maßnahmen können mit Hilfe digitaler Belege schneller umgesetzt werden.

Über digitale Signaturen werden zudem Verantwortlichkeiten direkt einer Person zugeordnet. Papierlos ist das Supply Chain Management effizienter und moderner. Die Digitalisierung von Logistik macht es möglich. Selbst für alle steuerrechtlich aufzubewahrenden Dokumente reicht die Digitalform sowie eine Archivierung im Archivsystem nach aktuell gültiger Fassung der GoBD („Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff“) aus. Eine digitale Logistik bedeutet ein Gewinn an Effizienz und Effektivität. Es werden Wettbewerbsvorteile geschaffen.

Fazit: Nutzen Sie die Chancen der Digitalisierung von Logistik zu Ihrem Vorteil

Die Digitalisierung von Logistik ist eine Goldgrube für Startups. Kaum eine Branche bietet so viel Potential der Optimierung wie die des Supply Chain-Management. Die Verfügbarkeit nützlicher Lösungen steigt so unglaublich rasant an, dass der Markt kaum noch hinterherkommt. Teilweise sind bei der Einführung einer Lösung schon wieder neuere und noch bessere Lösungen auf dem Markt. Mit Hilfe dieser digitalen Lösungen können in vielen Branchen Zeit und Kosten gespart werden. Logistische Prozesse sind weniger fehleranfällig. Lagerbestände werden optimiert und besser verwaltet.

Ein geeignetes Warenwirtschaftssystem kann die Verfügbarkeit (saisonaler) Waren sowie die Effizienz von Unternehmen verbessern. Gerade auch in der Lebensmittelindustrie wird hiervon enorm profitiert. Unternehmen verschaffen sich einen Wettbewerbsvorteil. Nachhaltige Lösungen schonen zudem die Umwelt. Sogar die Gesundheit des Inputfaktors Mensch wird durch eine Digitalisierung der Logistik gewissermaßen verbessert. Unglaublich viele Vorteile bietet die Digitalisierung logistischer Komponenten.

Zu empfehlen ist Ihnen und Ihrem Unternehmen, sich mit der Digitalisierung von Logistik auch innerhalb Ihres Betriebes aktiv zu beschäftigen. Es wird am laufenden Band immer neue und bessere Lösungen geben. Das Umfeld entwickelt sich rapide, so auch Ihre Wettbewerber. In Zukunft können fast alle logistischen Prozesse mit Hilfe digitaler Lösungen wie Software, Roboter, Drohnen und Drucker (für Lebensmittel und Werkstoffe) automatisiert werden. Wer hierbei der Vergangenheit hinterher trauert, wird von den Wettbewerbern schnell abgehängt. Legen Sie lieber Wert auf die Kernkompetenz Ihres Unternehmens. Digitalisieren Sie Prozesse wo es möglich ist. Höherpreisige Lösungen können über Kredite oder das Leasing finanziert werden und mit Hilfe des Levarage-Effektes ihre Eigenkapitalquote langfristig erhöhen. Investieren Sie klug in Ihre Zukunft.