Bargeldloses Bezahlen lässt Umsätze von KMUs steigen

Kunden legen immer mehr Wert auf verschiedene Zahlungsmöglichkeiten.

Bargeldlosen Transaktionen

Kleine und mittlere Unternehmen setzten in der Vergangenheit auf klassische Zahlungsmethoden. Bargeld und die Girocard, die nur in Deutschland ausgegeben wird, werden akzeptiert. Mittlerweile entwickelt sich das bargeldlose Bezahlen zu einem Trend, der auch die KMUs erreicht hat. Viele Kleinunternehmer und Selbstständige erkennen die Vorteile des bargeldlosen Zahlens und sind bereit, diese für sich zu nutzen.

Ihr wöchentliches Update zur Finanzbranche!

Erhalten Sie jede Woche die aktuellsten Meldungen zur Finanzwelt sowie exklusive Tipps und Tricks rund um das Thema Unternehmen und Finanzierung – kostenlos.

Ja! Ich möchte den FinCompare Newsletter erhalten.

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen

Zusätzliche Information

Bargeld verliert in Deutschland nur langsam an Bedeutung

Lange Zeit lehnten die Deutschen bargeldloses Bezahlen mehrheitlich ab. Während Kunden in anderen europäischen Ländern die Vorteile der Kartenzahlung schnell erkannten, setzten die Kunden in Deutschland weiter auf ihr Bargeld.

Damit kehrten sie sich vom europäischen Trend zur bargeldlosen Zahlung ab. Dies ist unter anderem auch der Tatsache geschuldet, dass es vor allem in kleineren Geschäften, in Imbissbuden, aber auch in Handwerksbetrieben und kleineren Dienstleistungsunternehmen gar nicht möglich ist, bargeldlos zu zahlen. Allenfalls wird die Girocard akzeptiert. Für moderne kostenlose Girokonten, die mit dem Smartphone geführt werden, gibt es aber gar keine Girocard. So sind Kunden weiter gezwungen, Bargeld mit sich zu führen, um unterwegs einen Kaffee zu kaufen oder in kleinen Geschäften zahlen zu können.

Mittlerweile zeichnet sich jedoch eine Umkehr des Trends ab. Neueste Zahlen belegen, dass erstmals mehr als die Hälfte der Kunden bargeldloses Bezahlen nutzt. 52 Prozent der Kunden geben an, dass sie ihre Einkäufe lieber mit der Bankkarte oder mit alternativen mobilen Zahlungsmöglichkeiten begleichen. Bei den sogenannten Smart Consumern, die alle Möglichkeiten der neuen Zahlungssysteme ausschöpfen, sind es sogar 70 Prozent.

Viele dieser Kunden würden auf Scheine und Münzen gern ganz verzichten. Dies ist in Deutschland jedoch nach wie vor nicht möglich, da die Anzahl der Akzeptanzstellen trotz der positiven Entwicklung in den letzten Jahren immer noch geringer ist als in anderen Ländern. In dieser Beziehung liegt Deutschland hinter anderen fortschrittlichen europäischen Ländern deutlich zurück.

Bargeldloses Zahlen als Trend in vielen europäischen Ländern

Die Digitalisierung hat den Zahlungsverkehr vollkommen verändert. Bargeldloses Bezahlen ist seit den 1990er Jahren möglich. Während in den skandinavischen Ländern, in den Niederlanden und in Frankreich nahezu überall bargeldlos gezahlt werden kann, hat sich der Trend in Deutschland eher zäh entwickelt. Vor allem kleinere Geschäfte, kleine Gewerbebetriebe und Handwerksbetriebe arbeiten lieber mit Bargeld. Dabei haben Studien herausgefunden, dass der Aufwand für die Verbuchung des Bargeldes bis zu 45 Prozent höher ist als bei einer bargeldlosen Zahlung. Dies haben kleine und mittlere Unternehmen mittlerweile erkannt.

Immer mehr KMUs ermöglichen ihren Kunden das bargeldlose Zahlen. In der Konsequenz steigen die Umsätze, die Kosten werden gesenkt und die Unternehmen können effizienter arbeiten. Durch neue Techniken beim mobilen Bezahlen sind mittlerweile immer mehr Kunden zu bargeldlosen Transaktionen bereit. So holt Deutschland gegenüber anderen Ländern auf, die mittlerweile über die Abschaffung des Bargeldes diskutieren. Vor allem in Finnland, Norwegen und Schweden zahlen Kunden nahezu ausschließlich mit der Karte.

Auch Kioskbesitzer und Straßenhändler arbeiten mit der bargeldlosen Zahlung und haben die Vorteile gegenüber der Abrechnung des Bargeldes erkannt. Auch KMU geben ihre ablehnende Haltung gegenüber dem bargeldlosen Zahlungsverkehr auf. In den letzten Jahren erkannten Unternehmen, dass bargeldloses Bezahlen einige Vorteile bringt, von denen auch Kleinunternehmen profitieren.

Positive Auswirkungen auf Umsatz und Gewinnung von Neukunden

KMUs haben sich lange gegen die Einführung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs verwehrt. Unkenntnis oder Angst vor Kosten, die mit dem bargeldlosen Bezahlen einher gehen könnten, haben dazu geführt, dass beim Bezahlen von Waren oder Dienstleistungen ausschließlich Bargeld akzeptiert wurde.

Mittlerweile haben jedoch viele KMUs erkannt, dass bargeldloses Bezahlen verschiedene Vorteile mit sich bringt. So können Umsätze gesteigert und Neukunden gewonnen werden, wenn das bargeldlose Zahlen akzeptiert wird.

Karten oder Smartphone: Kunden nutzen bargeldloses Zahlen gern

In den letzten Jahren gab es im Zahlungsverkehr deutliche Veränderungen. Viele Händler rüsteten ihre Zahlungssysteme auf, sodass das kontaktlose Bezahlen möglich wurde. Kreditkarten wurden an die neuen Systeme angepasst. Der Zahlungsverkehr an der Kasse kann auf diese Weise beschleunigt werden. Darüber hinaus haben sich neue Zahlungssysteme etabliert. Kunden haben die Möglichkeit, Einkäufe mit ihrem Smartphone zu bezahlen. Dies gilt nicht nur als innovativ, sondern auch als sehr sicher.

Vor allem Kunden im jungen und mittleren Lebensalter verzichten gern auf Bargeld und nutzen ihre Kreditkarte oder das Smartphone für die Zahlungen. Umfragen ergeben, dass sich mittlerweile 37 Prozent der Kunden gestört fühlen, wenn bargeldloses Bezahlen vom Händler nicht akzeptiert wird.

Unter diesen befinden sich Kunden, die den Einkauf bei einem Händler, der bargeldloses Bezahlen nicht anbietet, ablehnen. Der Kauf wird abgebrochen, weil kein Bargeld vorhanden ist und weil der Kunde nicht bereit ist, zum Geldautomaten zu gehen. Mitunter haben die Kunden zwar Bargeld dabei. Sie möchten dieses aber nicht für den Einkauf verwenden und bevorzugen einen anderen Händler, der bargeldloses Bezahlen anbietet.

Bis zu 5 Prozent der Kunden treffen die Entscheidung den Einkauf abzubrechen. Somit ist es für die KMUs möglich, den Umsatz zu steigern, indem bargeldloses Zahlen angeboten wird. Die parallele Akzeptanz des Bargeldes gibt dem Kunden die Möglichkeit selbst zu entscheiden, welches Zahlungsmittel er verwenden möchte. So zeigt sich der Händler flexibel und überlässt dem Kunden die Entscheidung, wie er seinen Einkauf bezahlen möchte.

Der Trend zum kontaktlosen Zahlen

Eine Aufrüstung der Terminals für das kontaktlose Zahlen ist zunächst eine Investition, die der Händler aufbringen muss. Es ist aber lohnenswert, denn mittlerweile geben 30 Prozent der Kunden an, kontaktloses Zahlen zu nutzen. Bei den Smart Consumern sind es 41 Prozent.

Die Akzeptanz des bargeldlosen Zahlens ist bei den KMUs nach wie vor nicht so gut ausgebaut. 37 Prozent geben an, einen Terminal für bargeldloses Bezahlen anzubieten.
Kontaktloses Zahlen ist ausgesprochen bequem. Der Kunde braucht seine Karte nicht mehr mitzuführen. Da das Smartphone immer dabei ist, hat er sein Portemonnaie quasi in der Tasche. Bei einem Spontankauf kann das Smartphone als Zahlungsmittel genutzt werden. Beim Mobile Payment sind die Zahlungen nicht nur sehr sicher, sondern sie werden auch übersichtlich dokumentiert.

Händler, die kontaktloses Zahlen nicht akzeptieren, müssen nicht selten Einbußen in den Umsätzen hinnehmen. Sollte sich ein Kunde für einen spontanen Einkauf entscheiden und kein Bargeld und keine Karte dabei haben, kann er den Artikel nicht erwerben. Wird kontaktloses Zahlen angeboten, kann das Smartphone für den Bezahlung des Artikels dienen. Somit ist es für die KMU möglich, den Umsatz durch das die Akzeptanz des kontaktlosen Zahlens zu steigern.

Kunden achten beim Bargeld eher auf den Preis

Wenn Kunden mit Bargeld zahlen, haben sie nur einen begrenzten Spielraum. Der durchschnittliche Betrag, den ein Kunde in seinem Portemonnaie mitführt, liegt bei etwa 50 Euro. Größere Einkäufe können nur getätigt werden, wenn der Kunde vorab Geld holt. Dies ist nicht immer möglich oder der Kunde überdenkt den Kauf noch einmal und entscheidet sich dagegen, weil es zu teuer ist.

Studien haben ergeben, dass Kunden sehr viel stärker auf den Preis achten, wenn sie Bargeld in der Tasche haben und auch bar bezahlen müssen. So können Umsätze verloren gehen, wenn der Kunde die Summe nicht mit sich führt oder wenn er nicht bereit ist, kurzfristig Bargeld am Automaten zu beschaffen. Mitunter ist auch kein Geldautomat in der Nähe, denn die Banken haben ihre Filialen und die Anzahl der Geldautomaten als Folge des Strukturwandels deutlich abgebaut. Somit kann die ausschließliche Akzeptanz von Bargeld für Kunden ein Hindernis für den Kauf sein. In der Folge geht Umsatz verloren.

In Zahlen ausgedrückt sind es 49 Prozent der Kunden, die beim Einkauf mit Bargeld stärker auf den Preis achten. Diese Zahl schließt die Kunden ein, die zu wenig Geld dabei haben, um die Ware zu kaufen, und nicht bereit sind, weiteres Geld abzuheben.

Steigende Umsätze durch die Akzeptanz des bargeldlosen Bezahlens

Da sich in den letzten Jahren zahlreiche KMUs für Terminals entschieden haben, die ein bargeldloses und kontaktloses Zahlen ermöglichen, liegen mittlerweile Zahlen vor, die belegen, dass sich durch bargeldloses Bezahlen Umsätze steigern lassen. 43 Prozent der Unternehmen, die Umsätze bargeldlos verbuchen, geben an, dass eine Steigerung zu verzeichnen ist.

Kontaktloses Zahlen beschleunigt Abläufe an der Kasse

Durch das kontaktlose Bezahlen ergibt sich ein weiterer positiver Effekt. In einer Umfrage geben 52 Prozent der KMU an, dass durch das kontaktlose Bezahlen der Vorgang der Kassierung wesentlich schneller abgewickelt werden kann. Bei der bargeldlosen Zahlung muss der Kunde erst ab einem Betrag von 25 Eurp die PIN eingeben. Darunter reicht es aus, wenn die Karte an den Terminal gehalten oder aufgelegt wird. Die Verbuchung der Zahlung erfolgt sofort. So lassen sich die Abläufe an der Kasse stark beschleunigen.

Doch auch bei höheren Beträgen ergibt sich durch das kontaktlose Zahlen ein positiver Effekt bei der Beschleunigung des Kassierungsvorgangs. Die Karte wird nur aufgelegt. Sie muss nicht mehr in den Terminal eingesteckt werden. In der Folge werden die Informationen schneller verarbeitet. Die Kunden müssen nicht so lange an der Kasse anstehen, was sich wiederum positiv auf das Verkaufsklima auswirkt.

Wenn Kunden von vornherein wissen, dass sie in einem Laden lange anstehen müssen, weil der Vorgang der Kassierung so viel Zeit in Anspruch nimmt, verzichten sie mitunter auf einen Kauf in diesem Laden. So gehen Umsätze verloren. Somit haben alle Händler ein Interesse an der schnellen Abwicklung der Verkäufe. Die Installation eines Terminals für das kontaktlose Zahlen kann eben diese Abläufe beschleunigen. In der Folge können neue zufriedene Kunden gewonnen und die Umsätze gesteigert werden.

Besser bargeldlos als Bargeld los – Potenziale digitaler Zahlungsverfahren im Mittelstand

Die modernen digitalen Zahlungsverfahren haben für den Mittelstand eine sehr große Bedeutung. Hier geht es nicht nur um die Gewinnung neuer Kunden durch bargeldloses Bezahlen. Der bargeldlose Zahlungsverkehr hat weitere Vorteile. So entscheiden sich Kunden häufig ab einem Betrag von 50 Euro für die Bezahlung mit der Karte.

Mitunter haben sie nicht mehr Bargeld dabei oder sie möchten die höhere Zahlung auf ihrem Konto verbucht haben. Das Mitführen von Bargeld jenseits der 50 Euro wird häufig als sehr unsicher empfunden. Wenn der Händler für größere Beträge kein bargeldloses Bezahlen anbietet, kann der Kauf mitunter nicht zustande kommen. Somit können nicht nur neue Kunden gewonnen, sondern auch Bestandskunden gehalten werden, wenn bargeldloses Bezahlen angeboten wird.

Schnellere Abrechnung durch bargeldloses Bezahlen

Wenn Zahlungen ausschließlich mit Bargeld abgewickelt werden, erfordert dies bei der Abrechnung einen großen Aufwand. Das Bargeld muss gezählt und zur Bank transportiert werden. Wenn es sich um große Summen handelt, ist es notwendig, einen professionellen Dienstleister zu beauftragen, der sich auf Werttransporte spezialisiert hat. Diese Dienstleister sind häufig Ziel von Kriminellen.

Der Aufwand für die Verbuchung einer Bezahlung, die bargeldlos vorgenommen wurde, ist sehr viel geringer. Die Zahlung geht direkt auf dem Konto ein. So können über das Jahr gesehen hohe Kosten gespart werden. KMUs geben in einer Umfrage an, dass der Aufwand für die Verbuchung des Bargeldes im Backoffice bis zu 45 Prozent höher ist. Hinzu kommen die Kosten für die Beauftragung des Werttransportes und die Gebühren für die Einzahlung von größeren Summen Bargeld, die von verschiedenen Banken mittlerweile gefordert werden.

Bargeldloses Bezahlen ist die Zukunft

Die Entwicklung zeigt deutlich, dass bargeldloses Bezahlen in der Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen wird. Die junge Generation der Millenials ist dem Bargeld nicht mehr so verbunden wie die ältere Generation, die das bargeldlose Zahlen nicht gewohnt ist und häufig an dem Bargeld hängt, weil das Umstellen schwer fällt oder weil die neuen Zahlungsvorgänge Unsicherheit auslösen.

Die Generation, die heute im mittleren Lebensalter ist, hat sich auf die neuen Techniken eingestellt. Wenn KMUs bargeldloses Bezahlen in Zukunft ablehnen, kann es gut möglich, sein, dass die Kunden ausbleiben und keine gewinnbringenden Umsätze mehr erwirtschaftet werden können. Somit ist es empfehlenswert, die Systeme umzustellen, sich für die neuen Techniken zu öffnen und zukunftssicher in die nächsten Jahre zu gehen.

Bargeldloses Bezahlen – ein Ausblick

Das bargeldlose Bezahlen ist nicht nur ein Trend, sondern es ist die Zukunft des Zahlungsverkehrs. Die skandinavischen Länder, aber auch viele weitere europäische Staaten zeigen, dass Zahlungen ohne Bargeld flächendeckend funktionieren kann und dass es viele Vorteile mit sich bringt. Die Zahlungen werden dank der fortschrittlichen Techniken schnell verbucht, sodass der Kunde immer den Überblick behält. Der Vorgang des Kassierens geht ebenso schneller wie die Abrechnung der Umsätze.

Die Kosten sinken, denn das eingenommene Bargeld muss sicher zur Bank transportiert und auf das Konto eingezahlt werden. Dies ist durch die Nutzung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs nicht mehr notwendig. Es gibt Kunden, die schon heute die Zahlung mit Bargeld ablehnen und einen anderen Händler bevorzugen. Diese Kunden werden in der Zukunft zunehmen. Somit kann behauptet werden dass KMUs, die sich dem bargeldlosen Zahlen komplett verschließen, auf dem Markt keine gute Zukunft haben.